Klitschko nach Totalschaden gegen Fury: «Fortsetzung folgt»

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der entthronte Weltmeister Klitschko saß mit zerbeultem Gesicht neben dem neuen Champ Tyson Fury. Der unorthodoxe Brite hatte dem Ukrainer nach über elf Jahren Regentschaft alle Titel abgenommen. Ein Rückkampf soll die Hierarchie wieder herstellen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    gelöschter Nutzer
    29.11.2015

    Ein schlechter Tag für Klitschko - ein guter Tag für den Boxsport.(?)

    Es gab eine Zeit -Klitsckos Anfänge- in der ich von diesen "Faust-Kämpfen" auch begeistert war.

    Gestern war ich zwar auch am Fernseher dabei und sah die Klitschko-Niederlage, die irgendwann einmal kommen musste.

    Klitschko geht es wie allen "Großen" in der Welt:

    Sie verpassen oft den richtigen Zeitpunkt, um sich zurückzuziehen.

    Nun hat man an diesem Abend einen wirklichen Gegner präsentiert und nicht wie anderen Ortes nur Fall-Obst in die Hallen gekarrt und schon ist der Weltmeister entthront.

    ...und wen interessiert schon eine "postnatalen Depression" seiner Verlobten?

    An so etwas leiden auch ganz "normale" Menschen und keine "Sau" interessiert das!

    ...und was hat "Gott" mit diesem Sieg zu tun?

    Dafür gibt es ja auch noch die Punktrichter, die aber diesmal nicht "Gott" spielten, sondern sich endlich mal an die Tatsachen hielten und wenigstens dem FS-Sender RTL solche Debakel und Auftritte wie bei ARD oder Sat1 ersparten.

    Dass sich Klitschko jetzt auf Weihnachten in Familie freuen kann - bei der "Börse" glaube ich ihm das aufs Wort.

    Vielen anderen Verlierern geht es dabei wesentlich schlechter, wenn sie kurz vor Weihnachten ihren Job gekündigt bekommen haben und das ohne eigenes Verschulden.

    Für die ist Weihnachten schon vor der Bescherung gelaufen!