Kornfeil bleibt bei sächsischem Rennstall

Das WM-Team PrüstelGP plant eine weitere Saison mit dem tschechischen Motorradpiloten. Die Zukunft seines Teamkollegen ist aber noch unklar.

Jakub Kornfeil fuhr am vergangenen Wochenende in Brünn erstmals in dieser Saison auf das Podest.

Für Sie berichtet: Sebastian Siebertz

Wenige Tage nach Platz drei in seinem Heimrennen in Brünn hat Motorradpilot Jakub Kornfeil seinen Vertrag beim sächsischen WM-Team PrüstelGP um ein Jahr verlängert. "Es fühlt sich toll an, dieses Jahr recht früh zu unterschreiben. Ich kann jetzt etwas entspannter sein und bleibe im Rest der Saison konzentriert", sagte der Tscheche vor dem heute startenden Grand-Prix-Wochenende im österreichischen Spielberg.

"Jakub hat uns gezeigt, dass er ein Top-10-Fahrer für uns ist. Somit sind wir froh, verkünden zu können, dass wir eine weitere Saison mit Jakub zusammenarbeiten werden", erklärte Teamdirektor Florian Prüstel. Kornfeil belegt in der Moto3 derzeit den sechsten Rang.

Vor der Saison hatte der 25-Jährige für 2019 einen Aufstieg von der kleinsten WM-Klasse in die Moto2 anvisiert. "Ich habe immer noch das Gefühl, dass ich meinen Job in der Moto3 nicht erledigt habe", meinte Kornfeil zur Vertragsverlängerung. "Wir haben versucht, in die Moto2 zu wechseln, aber es war nicht einfach, einen guten Platz zu finden und sich gleichzeitig dort wohlzufühlen." Er wolle im nächsten Jahr das Podiumspotenzial des sächsischen Teams besser ausnutzen.

Dies gelang Kornfeils Teamkollegen Marco Bezzecchi in der bisherigen Saison deutlich besser. Sechsmal landete der 19-jährige Italiener in den zehn Grands Prix 2018 auf dem Podium. Das durchwachsene Wochenende in Brünn beendete er mit Platz sechs. Damit holte sich der KTM-Pilot die Führung in der WM zurück, weil sich Konkurrent Jorge Martin bei einem Sturz im Training die Hand gebrochen hatte und nicht an den Start gehen konnte. Für den anstehenden Grand Prix in Österreich erhielt der spanische Honda-Pilot von den Ärzten grünes Licht.

Martins Wechsel in die Moto2-Klasse ist bereits in trockenen Tüchern. Auch über die Zukunft von Bezzecchi wird spekuliert. Der Youngster besitzt zwar bei PrüstelGP noch einen Vertrag für die Saison 2019 - allerdings soll er das Interesse von Tech3-Teamchef Hervé Poncharal geweckt haben. Außerdem wird diskutiert, ob das Talent aus der Nachwuchsschmiede von Valentino Rossi zum Moto2-Rennstall der VR-Akademie wechselt.

0Kommentare Kommentar schreiben