Leichtathletik: Lebedewa und Abakumowa erkennen Dopingsperren an

Die als Dopingsünderinnen überführten russischen Leichtathletinnen Tatjana Lebedewa und Maria Abakumowa erkennen ihre Sperren an und werden nicht weiter gegen die Aberkennung ihrer Medaillen vorgehen. Dies berichteten russische Medien am Mittwoch. Beide waren aufgrund von Nachtests der Olympischen Spiele 2008 gesperrt worden.

"Ich bin gegen das IOC und die WADA bis zum bitteren Ende vor Gericht gezogen. Mittlerweile habe ich aber erkannt, dass es Zeit- und Geldverschwendung ist, weiter zu kämpfen", sagte Lebedewa (42), die für vier Jahre gesperrt worden war, der Agentur R-Sport. Die Weitsprung-Olympiasiegerin von 2004 hatte ihre beiden Silbermedaillen der Sommerspiele (Weit- und Dreisprung) verloren, seit 2013 ist sie nicht mehr aktiv.

Die frühere Speerwurf-Weltmeisterin Abakumowa (32) war ebenfalls vier Jahre gesperrt worden, sie verlor Olympia-Silber von 2008.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...