Leipzig gewinnt gegen Augsburg und verliert Upamecano

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

RB erfüllt die Pflicht und fährt drei Punkte ein, muss sich gleichzeitig aber einen neuen Abwehrchef suchen. Jetzt geht es zum "Heimspiel-Highlight" nach Budapest.

Leipzig.

"Wir haben es viel zu spannend gemacht", seufzte Trainer Julian Nagelsmann nach dem mühsamen 2:1-Sieg gegen den FC Augsburg. "Was nicht hätte sein müssen". Denn, so ergänzte Stürmer Yussuf Poulsen: "Wir waren klar überlegen und haben nichts zugelassen". Doch Leipzig wurde eine Viertelstunde vor Schluss fahrig. "Gegen Ende sind wir in der Ballführung und im Passspiel etwas schlampig geworden und kriegen dann auch noch einen dummen Elfmeter", meinte Poulsen.

Ausgerechnet der eingewechselte Ibrahima Konaté, der nach zweimonatiger Verletzungspause erstmals wieder auf dem Feld stand, war im Zweikampf gegen Augsburgs Mads Pedersen zu unkonzentriert und verursachte den Strafstoß. Daniel Caligiuri (77.) verkürzte zum späteren Endstand von 2:1. In der ersten Halbzeit hatten Dani Olmo (38.) und Christopher Nkunku (43.) die Leipziger in Führung gebracht.

Bei minus elf Grad zitterte RB gleich doppelt, brachte den Sieg aber über die Zeit und löste die Pflichtaufgabe in der Bundesliga. Für Unruhe sorgte dagegen ein "Bild"-Interview von Hasan Salihamidzic, seines Zeichens Sportdirektor beim FC Bayern München. Kurz vor dem Anpfiff der Partie von RB verkündete er, dass der Wechsel von Dayot Upamecano perfekt sei. "Ich habe 20 Minuten vor dem Spiel davon erfahren, dass Bayern München den Transfer bekanntgegeben hat", sprach Nagelsmann über das pikante Timing. "Ich befasse mich vor einem Bundesligaspiel mit solchen Themen nicht". Der Transfer bringt den Messestädtern 43 Millionen Euro ein.

In den viereinhalb Jahren in Sachsen hat sich Upamecano, der das Augsburg-Spiel von der Bank aus verfolgte, zu einem der besten Verteidiger Europas entwickelt. Bei den Bayern soll er in fünf Jahren 100 Millionen Euro verdienen. "Mittlerweile gibt es nur noch ganz wenige europäische Vereine, bei denen unsere Spieler neben einem finanziellen auch einen sportlichen nächsten Schritt gehen können", meinte Geschäftsführer Oliver Mintzlaff. Der Wechsel entspricht der RB-Philosophie: Junge Talente günstig kaufen, auf Top-Niveau bringen und dann teuer weiterverkaufen. "Dayot wird ein sehr wichtiger Baustein für unsere Mannschaft in den kommenden Jahren sein, davon sind wir überzeugt", sagte Salihamidzic, nachdem der Wechsel am Sonntag offiziell verkündet wurde.

Die Leipziger Fans sind derweil sauer. Das Verhalten der Bayern-Bosse sei "respektlos", schrieben einige in den sozialen Netzwerken. Andere sprachen von schlechtem Stil. Immerhin, mit Josko Gvardiol wurde schon den Nachfolger von Upamecano verpflichtet. Der Kroate wechselt im Sommer an die Pleiße. Und seit dem Wochenende steht ein weiterer Transfer fest: Angelino bestritt gegen den FCA sein 20. Bundesligaspiel. Dadurch wird eine Klausel im Leihvertrag mit Manchester City aktiviert und der Spanier wechselt im Sommer fest für 18 Millionen Euro zu den Leipzigern. "Er hat auch auf Champions-League-Niveau zum Erreichen unserer Ziele beigetragen", sagte Sportdirektor Markus Krösche.

In eben jener Champions League steht am Dienstag ein echtes Highlight an: Im Achtelfinale wartet der FC Liverpool. Eigentlich hätte RB zuerst das Heimrecht, doch weil es derzeit wegen der sich ausbreitenden Corona-Mutationen ein Einreiseverbot für Menschen aus Großbritannien gibt, wird das Spiel in Budapest ausgetragen. "Wir müssen am Tag vorher dorthin - das ist so ein bisschen wie ein Auswärtsspiel", sagte Poulsen dem Sportinformationsdienst. "Aber wir dürfen das Spiel spielen und darüber sind wir sehr froh." Dass die Partie überhaupt stattfindet, sorgt aber auch für Gegenwind aus der Politik. SPD- Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach wies bei "Sport1" auf die unklare Infektionslage in Ungarn hin.

Sportlich scheint sich Leipzig aber eine Chance zu bieten, den Champions League-Sieger von 2019 aus dem Wettbewerb zu werfen. Liverpool verlor am Wochenende mit 1:3 gegen Leicester. Allerdings weiß Nagelsmann auch: "Die Leistung heute ist für das Spiel am Dienstag total irrelevant. Wir wissen, dass wir gegen Liverpool eine Top-Leistung abrufen müssen."

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.