BSC Rapid mit Erfolg im torreichen Stadtduell

Fußball-Landesklasse: Kappel besiegt Aufsteiger - VfB verliert zuhause

Die Fußball-Landesklasse ist gleich mit einem turbulenten Stadtderby in die neue Saison gestartet. Am Ende unterlag Neuling Grün-Weiß Klaffenbach dem Landesligaabsteiger BSC Rapid auf eigenem Platz 3:4 (1:1). Für die Gastgeber waren Jakob Eckel (2) und Marvin Wagner erfolgreich. "Ein Punkt war drin. Aber wir machen aufgrund der Unerfahrenheit zu viele Fehler, die auch gleich bestraft werden", sagte Trainer Mario Emmerling-Schott. Dennoch sah er bei allem zu bezahlenden Lehrgeld positive Ansätze, wie die starken 20 Anfangsminuten und die Tatsache, dass sein Team dreimal ins gegnerische Netz traf.

Rapid-Coach Florian Butter meinte: "Ein erster Spieltag ist immer eklig. Der Kontrahent hat es uns schwer gemacht und wir waren anfangs nervös. So gerieten wir in Rückstand. Im Laufe des Spiels wurden wir aber immer sicherer." Butter ärgerten allerdings die drei Gegentore. Da aber Nick Röthling, Steve Grube, Jonas Reinhardt und Paul Zimmermann trafen, konnte sich Rapid über drei Zähler freuen.

Der Vorjahreszweite VfB Fortuna steht nach dem ersten Spieltag mit leeren Händen da. Im Duell der Staffelfavoriten unterlag man daheim Marienberg 0:2 (0:1). "Die einfachen Dinge klappten nicht. Wir haben zu viele lange Bälle gespielt und zu wenige zweite Chancen bekommen", monierte Trainer Rocco Dittrich. Bis zum ersten Gegentor nach einer halben Stunde sah er sein Team gut im Spiel. Nach dem Rückstand tat sich der VfB dann sehr schwer.

Der TSV Germania startete erfolgreich in die Spielzeit. Mit einem 1:0 (0:0) über Meerane wurde der ersten Sieg eingefahren. Matthias Keussen erzielte das Tor des Tages (49.). "Mit der ersten Hälfte war ich nicht zufrieden. Da hatte der Gegner mehr vom Spiel, aber keine großen Chancen", schätzte Coach Mike Lahl ein. Und er fügte hinzu: "Nach der Pause haben wir das Geschehen übernommen und ein schönes Kontertor gemacht. Dann war es typisch Germania - die Abwehr hat gestanden."

Der TSV Ifa ging beim 2:5 (2:2) in Lichtenstein leer aus. Fred Möckel und Martin Melzer sorgten mit ihren Treffern für Hoffnung auf einen Auswärtspunkt. Die machten aber die Gastgeber mit drei Toren in den letzten 18 Spielminuten zunichte. "Das war nach dem Pokalspiel wieder eine Partie, die nach dem gleichen Schema abgelaufen ist. Irgendwann lassen die Kräfte nach und wir haben keine Alternativen auf der Bank", so Trainer René Wagner.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...