CFC-Gegner kommt mit bekannten Spielern

Alanyaspor Kulübü testet in Chemnitz - Tragödie machte Verein bekannt

Die Startseite des offiziellen Internetauftritts von Alanyaspor Kulübü zeigt noch immer das Porträtbild von Josef Šural. Der ehemalige tschechische Nationalspieler starb im April dieses Jahres im Alter von 29 Jahren bei einem Verkehrsunfall. Mit in dem damals verunglückten Kleinbus saßen namhafte Fußballer wie der Senegalese Papiss Demba Cissé (ehemals SC Freiburg, Newcastle United), der Brite Steven Caulker (ehemals FC Liverpool, FC Southampton) oder der Brasilianer Baiano (ehemals Sporting Braga, Rayo Vallecano). Sie waren auf dem Rückweg von einem Auswärtsspiel. Während alle anderen schon bald wieder für den türkischen Erstligisten aus Alanya auflaufen konnten, verlor Šural bei dem Unfall sein Leben. Sein Verein war durch die Tragödie lange in den weltweiten Schlagzeilen, die Saison in der türkischen Süperlig beendete Alanyaspor trotz des Unglücks auf Rang 9.

Am heutigen Freitag (Anstoß ist 19 Uhr im Stadion an der Gellertstraße) ist der türkische Erstligist Gegner des Chemnitzer FC bei dessen Generalprobe für die neue Saison in der 3. Liga. Einen Tag nach der Rückkehr aus dem Trainingslager in Polen und neun Tage, bevor es am kommenden Sonntag mit dem Heimspiel gegen Mannheim erstmals um Punkte geht, kommt es zum Härtetest für die neu formierte CFC-Mannschaft. Dass sich ein türkischer Erstligist in Chemnitz die Ehre gibt, liegt am Trainer der Gäste und dessen Verbindung nach Deutschland - genauer gesagt nach Frankfurt. Erol Bulut spielte dort im Jugendbereich gemeinsam mit Thomas Sobotzik, dem heutigen Sportchef des Chemnitzer FC. "Wir haben nach einem attraktiven, internationalen Gegner gesucht. Wir wollten unbedingt zu Hause in unserem Stadion spielen", sagte Sobotzik. "Ich habe dann im Urlaub in der Türkei zufällig in der Zeitung gelesen, dass Erol neuer Trainer bei Alanyaspor geworden ist und habe ihn direkt angerufen, ob er sich vorstellen könnte, mit seiner Mannschaft nach Chemnitz zu kommen. Am nächsten Tag war die Zusage da."

Erol Bulut muss beim Test auf einige Stars verzichten, die bei der Copa America, dem Afrika-Cup oder dem Gold-Cup aktiv waren. Er verspricht aber dennoch große Namen. "Wir haben zum Beispiel Welinton dabei. Aber auch Georgios Tzavellas oder Ceyhun Gülselam, die beide noch aus der Bundesliga bekannt sind, werden spielen", kündigt er an.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...