Crusaders bleiben standhaft

Die American-Football-Spieler aus Chemnitz haben in der Regionalliga nur zwei Spiele gewonnen. Für den Trainer ist das aber kein Grund, die gute Laune zu verlieren.

Sie waren so etwas wie der Gegenentwurf zur aktuellen Erfolgsserie des Chemnitzer FC. Während die Fußballer nämlich zwölf Siege aus zwölf Spielen zum Start der Regionalligasaison feiern konnten, haben die American-Football-Spieler der Chemnitz Crusaders in ihrer Liga, der Oberliga Ost, den Saisonstart so richtig vermasselt. Acht Niederlagen kassierte das Team von Cheftrainer Ralph Dietrich in den ersten acht Spielen. Am Ende der Saison standen nur zwei Siege aus zwölf Spielen zu Buche. "Wenn wir nicht noch ein drittes am Grünen Tisch gewonnen hätten, wären wir Letzte geworden", sagt Dietrich. Ausgerechnet gegen den ungeschlagenen Tabellenführer Tollense Sharks gewannen die Crusaders durch Entscheidung des Sportgerichts mit 20:0. "Die haben damit gegen uns die einzigen Punkte überhaupt abgegeben. Das ist doch auch was", sagt Dietrich und lacht.

Dass der Coach trotz der sportlich schlechten Saison den Humor nicht verliert, hat einen einfachen Grund: Er sieht seine Mannschaft als Freizeitteam innerhalb eines funktionierenden Breitensportvereins. "Der Leistungsgedanke ist bei uns nebensächlich", sagt Dietrich. "Wir wollen so vielen Leuten wie möglich die Gelegenheit bieten, diesen Sport zu betreiben. Darum geht es." Der Trainer betont zudem, dass alle Trainer und Helfer ehrenamtlich arbeiten. "Erstaunlicherweise sind wir trotzdem sehr professionell aufgestellt - das erweckt bei dem einen oder anderen vielleicht den Eindruck, dass wir dadurch auch Erfolge liefern müssen", sagt Dietrich. "Dem ist aber nicht so. Denn wir müssen Jahr für Jahr mit anderen Spielern antreten und damit zurechtkommen, dass American Football nicht die Hauptrolle in unser aller Leben spielt."

Dietrich betont dabei aber, dass die Saison besser gelaufen sei, als es die Ergebnisse vermuten lassen. "Wir sind in keinem Spiel wirklich unter die Räder gekommen, waren oft auch nah an einem Erfolg", so der Crusaders-Coach. "Wir sind konkurrenzfähig."

Derzeit haben die Spieler Pause, ehe es Anfang November mit der Vorbereitung auf die neue Saison losgeht. Ein ganz wichtiger Termin ist dabei das Tryout, also das Probetraining. Dort können sich alle vorstellen, die sich für American Football interessieren und Teil des Teams werden wollen. "Von Leuten, die schon mal woanders gespielt haben, bis zum kompletten Anfänger ist dort alles dabei gewesen - so soll es auch sein", sagt Ralph Dietrich. "Diejenigen, die dann ins Team kommen, müssen wir erst einmal einbauen, sie taktisch schulen. Das ist unsere Hauptaufgabe." Ab und zu hätte sich auch schon ein richtig guter Spieler nach Chemnitz "verirrt", sagt er. "Dann verändert sich unser Spiel immer sehr schnell zum Guten." Den Humor lässt sich der Coach nicht nehmen.

Das Probetraining der Crusaders findet am 8. November ab 19 Uhr in der Leichtathletikhalle des Sportforums statt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...