Das nächste Turndrama aus Chemnitz: Vorwürfe gegen weiteren Trainer

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die schlechten Nachrichten aus dem Turn-Bundesstützpunkt Chemnitz reißen nicht ab. Der neue Trainer Gerrit Beltman soll in den Niederlanden jahrelang Kinder misshandelt haben.


Mit wenigen Klicks weiterlesen

  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

99 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    1
    MeyerZwo
    21.12.2020

    Aber es geht immer um Leistungssport und da muss man schon eine Haltung haben. Die zentrale Frage lautet doch, was möchte ich als Sportlerin erreichen und was möchte ich dafür tun? Und was erwartet der DTB von den Stützpunkten?
    Also, übernehme ich als Eltern die Verantwortung und unterschreibe den Betreuungsvertrag (so wie die Schäfer-Eltern es im Falle beider Töchter offenbar taten) oder ist mir der Gedanke, eine Goldmedaille zu gewinnen, so suspekt, dass ich nicht mehr meine Töchter dort trainieren lassen. Das Gegenteil ist der Fall. Überlegt jemand mal, wie es dem Trainerteam im Frau Frehse geht? Tut mir leid, die medialen Tränen der Schäfer-Schwestern sind,außer meiner Sicht, nicht glaubwürdig. Es gab einen Kompromiss aus dem Jahre 2018, der einseitig gekündigt wurde.

  • 1
    3
    lupus
    21.12.2020

    Es ist zu vermuten, dass sich auch die Ansichten der trainierten Kinder etwas geändert haben und ob es weiter Erfolge geben kann wird sich zeigen.
    @Lexisdark
    Das sollte man nur behaupten wenn die Kinder auf Grund ihrer Anlagen überhaupt eine Chance hätten sonst ist es nur warme Luft

  • 12
    4
    macxs
    21.12.2020

    Um Medaillen zu gewinnen, muss man sehr viel Druck aushalten. Das ist spätestens seit Katharina Witt und ihrer Trainerin Jutta Müller bekannt. Klar ist das für Kinder und Jugendliche immer etwas Neues und vor allem unbequem. Leistungssport ist in der Weltspitze keine moderate Nummer, bei der man ganz gemäßigt, immer freundlich zum Olympiasieg spaziert. Man muss sich entscheiden, ob man das harte Training will oder eben nicht.

    Ich glaube, niemand hier im Forum kann beurteilen, was Frau Frähse, um die es hier eingangs ging, oder Herr Beltmann an Trainingsmethoden verwenden. Sicher wird aber sein, dass sie recht hart sind. Im Artikel steht aber explizit nichts von Misshandlungen. Dass manche Sportler mit den harten Trainingsmethoden nicht zurecht kommen und darunter leiden, ist vollkommen verständlich. Andere kommen aber damit zurecht und werden dadurch Weltspitze.
    Ich finde es ein Unding, hier aus der Ferne wegen eines tendenziösen Artikels über zwei Erfolgstrainer abzuurteilen.

  • 12
    8
    MeyerZwo
    19.12.2020

    Es geht nicht darum, Trainingsmethoden zu legitimieren, die nicht menschenwürdig sind. Aber das mediale Kesseltreiben, welches sich nicht darum kümmert und damit die Leserinnen und Leser entmündigt, welche Fakten tatsächlich es zu beurteilen gilt, muss ein Ende haben. Die Schäfer- Schwestern enthalten sich bis heute jeglicher Äußerung...umgangssprachlich formuliert würde ich sagen, die Damen haben keinen Arsch in der Hose. Es gibt also keinerlei Beweise für das behauptete Fehlverhalten...und wenn der DTB eine Untersuchung anstrebt, dann sollte diese sich auf alle Stützpunkte beziehen. Wer Millionen in dieses Projekt investiert, kann doch nicht ernsthaft damit einverstanden sein, dass die Medaillien nur aus Chemnitz kommen? Warum wird die Aussage von Frau Koch nicht diskutiert, ihr Ziel sei es, lediglich die Qualifikation für Tokio zu schaffen? Wer rechnet denn hier internationales Mittelmaß gegen die Subventionen ?

  • 9
    8
    harzruessler1911
    19.12.2020

    @lax

    Meyer hat die Frage aus rechtlicher Sicht schon richtig gestellt.
    Warum jetzt zu diesem Zeitpunkt? Denn ich entnehme dem Artikel ebenfalls nicht, dass es aktuelle Vorfälle gab. Wenn dann hätte man ihm damals gleich gar nicht einstellen dürfen.
    Auf keinen Fall, um mit Kindern zu arbeiten, womit Du wiederum auch recht, wenn dies so sein sollte. Denn das war ja schon richtig krass.
    Sollte er sich die letzten "Jahren" allerdings wirklich, nichts in der Richtung zu Schulden kommen lassen, dann sehen ich dieses Ausgraben schon sehr fragwürdig.

    Also auf was beziehen sich dieses Drama aus der Überschrift? Gibt es Vorfälle der Art auch hier in Deutschland oder bezieht es sich eher auf Frage warum er eingestellt wurde. Mich würde noch interessieren, wen er trainiert Kinder oder Erwachsene?

  • 26
    12
    Lexisdark
    19.12.2020

    Das manche Leute ernsthaft Schläge und Bespucken für Kinder und Jugendliche verharmlosen, ist erschreckend. Ich würde meine Kinder dort niemals trainieren lassen. Muss wohl erst schlimmeres passieren, damit solche Leute auch juristisch zur Verantwortung gezogen werden.

  • 10
    27
    lax123
    19.12.2020

    Meyer, wie absurd. Sie sehen doch es hat nicht funktioniert. Den Bock erneut zum Gärtner zu machen, also bitte. Berufsverbot!

  • 26
    14
    MeyerZwo
    19.12.2020

    Nach meinem Stand hat Herr Beltman die gegen ihn erhobenen Vorwürfe bestätigt, dafür die Verantwortung übernommen, Reue gezeigt und sich -soweit dies möglich ist- in aller Form entschuldigt. Die Frage ist, warum er jetzt mit einer Art Berufsverbot belegt werden soll? Kann es nicht vielmehr ein Qualitätsmerkmal sein, wenn sich ein solch erfahrener Trainer reflektiert, von alten tradierten Trainingskonzepten Abstand nimmt und sich progressiveren Methoden zuwendet? Ich kann vor diesem Hintergrund die Entscheidung des TuS Altendorf verstehen, sich für diesen Sportler als Mitarbeiter zu interessieren und dann den Mut aufzubringen, ihn einzustellen. Unser bundesdeutsches Strafrecht kenn glücklicherweise die "zweite Chance", den Gedanken, niemanden ein lebenlang zum Täter zumachen, wenn er Reue zeigt und Bereitschaft sich zu ändern. Dieser Gedanke, so scheint mir, ist bei einigen Menschen, Verbänden und Medien, die hier wieder mal schnell öffentlichkeitswirksam richten, nicht bekannt.

  • 42
    18
    Richteraxel
    19.12.2020

    Unfassbar, dass Moral und Verantwortungsbewusstsein einem krankhaften Erfolgswillen untergeordnet werden. Wie kann man einen Trainer einstellen, der zugegeben hat, Kinder bespuckt und geschlagen zu haben? Die Verantwortlichen sollten zurücktreten! Schade um jeden Euro Fördermittel, der in diesen Verein fließt.