Für den Aufsteiger beginnt das Abenteuer

Das Fußball-Team von Blau-Weiß geht als Außenseiter in die Saison in der Fußball-Landesklasse. Zuletzt war das Team vom Pech verfolgt.

Die Spielvereinigung Blau-Weiß Chemnitz ist im letzten Moment auf den Zug Richtung Landesklasse aufgesprungen. Denn am finalen Spieltag der Kreisoberliga Chemnitz war es Rico Albrecht, der fünf Minuten vor dem Abpfiff mit seinem Treffer zum 2:2 gegen Einsiedel den notwendigen Punkt für den Sprung nach oben perfekt machte. Zudem gewann Blau-Weiß den Kreispokal.

Doch nun weiß Trainer Mario Wesely, dass es am Wochenende wieder am Punkt Null losgeht und eine harte Saison auf seine Männer wartet. "Wenn wir den Klassen- erhalt schaffen würden, wäre es für uns wie eine erneute Meisterschaft", bringt es der Coach, der wie in den vergangenen Jahren von Co-Trainer Uwe Rockstroh und Mannschaftsleiter Manfred Kurz unterstützt wird, auf den Punkt. Seine Truppe ist sich dabei im Klaren, dass in jedem Spiel einhundert Prozent Leistung notwendig sind, um bestehen zu können. Doch diesbezüglich machen sich die Blau-Weißen keinen Druck. "Wir lassen die Aufgaben auf uns zu kommen", sagt Wesely.

Dass sein Team mithalten kann, zeigte sich vergangene Woche im Pokal. Da musste sich der Aufsteiger dem künftigen Ligakonkurrenten Tanne Thalheim erst im Elfmeterschießen geschlagen geben. Nach der regulären Spielzeit und der Verlängerung hatte es 2:2 gestanden. Die erste richtige Standortbestimmung erfolgt gleich am ersten Spieltag der Landesklasse. "Wir treffen auf Merkur Oelsnitz. Dieses Team sehen ja viele neben dem VfB Fortuna Chemnitz als ersten Anwärter auf den Staffelsieg", sagt Wesely.

Um die Mission Klassenerhalt zu schaffen, hat die Spielvereinigung darauf verzichtet, sich mit Kickern zu verstärken, die regelmäßig höherklassig gespielt haben. Neu dabei ist Jalal Al Hakeem. Der Syrer trug zuletzt das Trikot des BSC Rapid Kappel und brachte es dort auf einige Einsätze in der Landesliga. Der Mittelfeldspieler studiert an der TU Chemnitz. Außerdem heuerten Steven Riemer (kam aus Wilkau-Haßlau und David Hiekel (Sayda) an. Auch Marko Hansch, Bruder des Ex-CFC-Spielers Florian Hansch, besitzt jetzt eine Spielberechtigung für den Landesklasse-Neuling. Allerdings gibt es auch Abgänge zu verzeichnen. Steve Manthey ist aus beruflichen Gründen aus Chemnitz weggezogen und hat deshalb aufgehört. Und Ronny Langklotz hat seine Karriere beendet, sich aber das leichtfertige Versprechen abringen lassen, im Notfall zur Verfügung zu stehen. "Insgesamt umfasst der aktuelle Kader 19 Spieler. Das ist nicht sehr viel", sagt der Trainer. Da schmerzt es umso mehr, dass sich Christopher Schüler einen Kreuzbandriss zugezogen und die Nummer eins im Tor, Robert Schlesinger, bei einem Motorradunfall die Hand gebrochen hat. "Er wird Monate fehlen. Wir sind im Moment tatsächlich nicht vom Glück verfolgt", sagt der Trainer.

Dennoch gibt es innerhalb der Truppe keine schlechte Stimmung. "Es wird bei uns nach wie vor zweimal die Woche trainiert. Alle ziehen gut mit und hängen sich voll rein", berichtete der Coach. Das wird auch nötig sein, wenn Blau-Weiß das selbst gesteckte Saisonziel erreichen will.

Bewertung des Artikels: Ø 2 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...