Gabi Frehse schreibt an Sportausschuss

Die Turntrainerin aus Chemnitz wehrt sich weiter gegen die Vorwürfe, die wegen ihrer Arbeitsweise erhoben werden.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 5
    8
    MuellerF
    24.02.2021

    "schmutzige Wäsche gewaschen"

    Aha. Also 17 (Ex-) Turnerinnen tun sich zusammen, um Frau Frehse beruflich zu vernichten? Das erscheint mir nicht sehr wahrscheinlich.
    Zumal ja, selbst wenn es zu Gerichtsverfahren deswegen käme, für die Betroffenen "nichts zu holen" (finanziell) wäre.
    Statt dessen heißt es noch, sie seien kleinlich & rachsüchtig.

    Wenn die erhobenen Vorwürfe nicht öffentlich gemacht, sondern "intern geklärt" worden wären, gäbe es keinen Druck auf die Vereine, den Schutz der Sportler_innen wenigstens zukünftig ernster zu nehmen.

  • 9
    2
    ChWtr
    24.02.2021

    Wir wissen vermutlich alle nichts Genaues.
    Wir wissen, dass es in dieser Angelegenheit tatsächlich nur Verlierer gibt.

    In der Causa "Frehse" gibt es öffentliche (!) Anschuldigungen, jedoch auch mindestens eine Gegenstimme.

    Es geht nicht nur um die Trainerin, es geht um den Bundesstützpunkt und es geht um das Team - um den Fortbestand des Kaders auf höchstmöglichem Niveau.

    - es geht um Höchstleistungen
    - es geht ums hart trainieren, sich (selbst) quälen wollen
    - es geht um Traineranweisungen

    All das weiß nur zu gut die Trainingsgruppe um die Trainerin incl. IHR Team.

    Das der Vorgang letztendlich bei Fr. Zypries gelandet ist, zeigt die Brisanz der Angelegenheit. Mein Eindruck hat hier nicht zu interessieren, jedoch drängt sich mir bei den Schilderungen aus der Presse der Verdacht auf, dass - wie ich es schon einmal erwähnt habe, schmutzige Wäsche gewaschen wird - warum auch immer (...)

  • 5
    8
    Mike1969
    24.02.2021

    Wann endet mal diese unsägliche Hetzjagd und Hexenverfolgung von Frau Frehse?! Das ist unerträglich in diesem (Un-) Rechtsstaat. Oder nennt man dies noch Gerechtigkeit, wenn man für etwas gehängt wird, und nicht weiß weswegen man hängen soll? Das ist so Krank was hier inzwischen alles mit Unterstützung der "demokratischen" Politik möglich ist.

  • 7
    5
    cn3boj00
    23.02.2021

    Frau Frehse wurde bereits einmal arbeitsrechtlich abgemahnt. Obwohl alle Anschuldigungen unwahr sind und sie sich nichts vorzuwerfen hat? Warum hat sie sich dann nicht dagegen gewehrt? Diese Frage muss sie sich nun gefallen lassen. Auch, dass das Gutachten vom DTB beauftragt wurde und nicht von Frau Schäfers Anwälten ist bisher nicht so rüber gekommen.
    Man kann hier nur hoffen, dass Verfehlungen aufgeklärt und objektiv geurteilt wird.

  • 12
    12
    Interessierte
    23.02.2021

    Ich wünsche der Frau viel Glück und vor allem Erfolg und dass endlich wieder mal etwas Frieden in ihr Leben kommt , das erfahrene Leid bleibt eh` Bestand .