Gemeinsam von Chemnitz nach Tokio

In der Leichtathletikhalle des Sportforums gibt es einige Trainingsgruppen, die überregionale Erfolge feiern. Eine hat bei der Deutschen Meisterschaft groß abgeräumt. Gründe für den Erfolg sind auch im Freibad zu finden.

Es geht durchaus prominent zu, in den Hallen des Chemnitzer Sportforums. Hier trainieren Weltmeister wie Turnerin Pauline Schäfer oder international und national erfolgreiche und bekannte Leichtathleten wie die Dreispringer Kristin Gierisch, Maria Purtsa und Max Heß. Die zwei Letztgenannten konnten auch am vergangenen Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften sogar den Titel sichern. Und nicht nur sie. In einer weiteren Trainingsgruppe des Chemnitzer Sportforums gab es sogar drei Medaillen zu bejubeln - und das wurde auch tatsächlich gefeiert.

Zu eben dieser Trainingsgruppe gehören die 400-Meter-Spezialisten Corinna Schwab und Marvin Schlegel sowie Sprinterin Rebekka Haase. Schwab und Schlegel holten sich jeweils den Titel, Haase scheiterte in ihrem Finale über die 100 Meter nur knapp, gewann aber Silber. "Und darüber habe ich mich riesig gefreut, schließlich hatte ich lange mit Verletzungen zu kämpfen", sagte die 27-Jährige. Über die 200 Meter erreichte die aus Zschopau stammende und mittlerweile für das Sprintteam Wetzlar startende Haase das Finale sogar mit der schnellsten Halbfinal-Zeit, galt als Favoritin auf den Titel. Am Ende ging ihr ein wenig die Luft aus, sie wurde Vierte.

Dass sie darüber nicht allzu enttäuscht war, lag auch an ihren zwei Trainingspartnern. "Wir kennen Rebekka sehr gut und wussten, wie wir sie schnell wieder aufbauen", sagt Corinna Schwab. Sie ist die einzige in der schnellsten Trainingsgruppe Deutschlands, die nicht aus der hiesigen Region stammt. Die 21-Jährige ist im vergangenen Jahr aus Bayern nach Chemnitz gewechselt, um hier bei Bundestrainer Sprint Jörg Möckel zu trainieren. Sie startet weiterhin für die LG Telis Finanz Regensburg. "Der Wechsel des Trainingsortes hat sich definitiv ausgezahlt", sagt Schwab, die in diesem Jahr sowohl in der Halle als auch unter freiem Himmel ihre ersten Deutschen Meistertitel bei den Frauen holte. "Wir spornen und gegenseitig an, machen uns jeden Tag besser", sagt sie. "Und wir sind echt gute Freunde geworden."

So gute Freunde, dass die Gründe für die aktuellen Erfolge sogar im Freibad zu finden sind. Dorthin haben Haase, Schwab und Schlegel nämlich ab und zu gemeinsam ihre Freizeit verbracht. "Es macht natürlich großen Spaß, einen derart verschworenen Haufen zu trainieren", sagt Coach Jörg Möckel. "Wir haben hier drei wirklich außergewöhnlich talentierte Leichtathleten, die im kommenden Jahr viel erreichen wollen und auch können. Dazu haben wir den großen Luxus, dass wir uns aktuell mit zwei Trainern um drei Athleten kümmern können. Das alles führt zu diesen Erfolgen, die aber nur ein Etappenziel sind."

Das große Ziel, auf das das Sprintertrio samt Trainer Jörg Möckel und Christopher Montague hinarbeiten, heißt Olympische Spiele 2021 in Tokio. Dass das größte Sportereignis der Welt coronabedingt um ein Jahr verschoben wurde, sehen die drei in Chemnitz trainierenden Athleten dabei sogar als Vorteil. "Als die Absage kam, haben wir erst einmal ein paar Tage gebraucht, um uns wieder aufzuraffen", sagt Marvin Schlegel, der in Bräunsdorf bei Freiberg mit Leichtathletik begonnen hat und jetzt für den LAC Erdgas Chemnitz startet. "Wir haben uns gegenseitig motiviert und das Training durchgezogen - auch wenn wir anfangs nicht einmal wussten, ob es im August überhaupt Wettkämpfe gibt."

Die gab es. Und es gibt in den nächsten Wochen weitere Meetings, bevor Ende dieses und Anfang kommenden Jahres die Qualifikationswettkämpfe für Tokio anstehen. "Wir wollen die Norm packen. Wir wollen als Trainingsgruppe gemeinsam dorthin" sagen die drei Sprint-Asse. Und wenn die Freunde im Training doch wieder zu viel zu bequatschen haben, holt sie ihr Coach zurück auf die Laufbahn der Realität. "Wenn die mir zu viel labern, habe ich so meine Methoden, durch die sie keine Luft mehr zum Reden haben", sagt Jörg Möckel und lacht.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.