Junger Keeper sammelt beim CFC erste Profi-Erfahrungen

Der Fußball-Drittligist aus Chemnitz hat mit Sören Günther sein Torwart-Trio komplettiert. Der Neuzugang soll aber in erster Linie in einem anderen Team spielen.

Die Drittligafußballer des Chemnitzer FC machen sich derzeit und noch bis zum kommenden Donnerstag in einem Trainingslager in Polen, rund 800 Kilometer vom heimischen Sportforum entfernt, für die kommenden Aufgaben fit. Nachdem der himmelblaue Tross am Donnerstag mit leichter Verspätung in Danzig gelandet und dann ins 70 Kilometer entfernte Gniewino weitergereist war, standen am Freitag die ersten kompletten Einheiten an.

Chefcoach David Bergner hat dabei 20 Feldspieler und drei Torhüter an Bord. Unter letzteren ist auch der jüngste Neuzugang des CFC - im doppelten Wortsinn. Denn Sönke Günther wurde erst kurz vor der Abfahrt präsentiert. Und mit seinen 18 Jahren gehört er zu den absoluten Grünschnäbeln in der Truppe. In der noch jungen Laufbahn von Günther besitzt der Kontrakt durchaus eine besondere Bedeutung, denn es ist sein erster Profivertrag. Wie beim CFC mittlerweile üblich, wurden keinerlei Vertragsdetails bekanntgegeben.

Allerdings dürften die Fans den neuen Keeper nicht so schnell in der 3. Liga auflaufen sehen. Denn hinter Jakub Jakubov und Joshua Mroß besitzt Günther derzeit den Status des dritten Torhüters. Dieser Rolle ist sich der 18-Jährige aber auch bewusst. "Ich werde mit der U 19 in der Bundesliga spielen", sagt Günther. Dort soll er Spielpraxis sammeln und weiter reifen. Von seinen künftigen Teamkollegen aus der A-Junioren-Mannschaft hat er bisher noch keinen kennengelernt. "Da wird sich aber zügig etwas ergeben", ist er sich sicher.

Den Kontakt zu ihm habe der neue CFC-Torwarttrainer Marcel Höttecke hergestellt. "Seinen Anruf erhielt ich, als ich gerade im Griechenland-Urlaub war", plaudert der junge Schlussmann aus dem Nähkästchen. Höttecke wiederum war auf den Torwart bei einem Sichtungsturnier aufmerksam geworden, das im September 2018 in Duisburg stattfand. "Ich hatte noch fünf Tage Urlaub, dann ging dann alles ganz schnell. Zeit, mir in Chemnitz eine Wohnung zu suchen, hatte ich bisher noch nicht. Das nehme ich dann nach dem Trainingslager in Angriff", sagt Günther.

Er wurde im nordostdeutschen Anklam geboren, doch die Familie wohnt mittlerweile in Ludwigsburg vor den Toren Stuttgarts. Noch vor der Einschulung stand der CFC- Neuzugang schon auf dem Fußballplatz. Konkreter wurde die ganze Sache, als er das Trikot der Nachwuchsabteilung des VfB Stuttgart trug. Zwei Jahre gehörte er dem Verein aus der baden-württembergischen Metropole an. 2016 folgte der Wechsel in die Knappenschmiede, die Nachwuchsabteilung von Schalke 04. Zuletzt stand Günther beim SC Freiburg unter Vertrag. "Dort spielte ich bei den A-Junioren, hatte aber auch die Möglichkeit, am Profitraining teilzunehmen", blickt er zurück.

In Manuel Neuer, dem Keeper des FC Bayern München, sieht er nicht zuletzt wegen dessen Ausstrahlung ein sportliches Vorbild. Aber auch Jan Oblak sei ein "brutal guter Torhüter". Der Serbe in Diensten von Atletico Madrid würde wenig Fehler machen und sich stets auf das Wesentliche konzentrieren.

Jetzt also Chemnitz. "Ich wurde hier super aufgenommen und bin davon überzeugt, mit dem Wechsel den richtigen Schritt gemacht zu haben", sagt der Jungprofi. Ob der junge Torhüter am Samstag im Testspiel gegen Arka Gdynia Einsatzzeit erhält, weiß nur das Trainerteam. Der Gegner der Himmelblauen spielte zuletzt in der Ekstraklasa, der höchsten polnischen Liga. Allerdings musste Gdynia in die Abstiegsrunde, schaffte dort schließlich als Tabellendreizehnter den Ligaverbleib. Zudem holte sich Arka 2017 den polnischen Pokal. Für den Chemnitzer FC dürfte dieser Test eine echte Standortbestimmung darstellen. Und auch Sören Günther wird alles daransetzen, schnell seinen Platz zu finden.


Mit Testspiel-Ticket leichter zum DFB-Pokal-Knaller

Der Vorverkauf für das DFB-Pokalspiel gegen Zweitligist Hamburger SV (Sonntag, 11. August, 18.30 Uhr) startet am kommenden Samstag. Das teilte der CFC am Freitag mit. Die teuersten Tickets kosten 29 Euro, die billigsten (ermäßigt) 11,50 Euro.

In der ersten Vorverkaufsphase erhalten alle Besitzer einer Dauerkarte für die Saison 2019/2020 sowie Inhaber eines Tickets für die Generalprobe gegen Alanyaspor am 12. Juli ein exklusives Vorkaufsrecht. Diese Phase läuft ausschließlich im CFC-Fanshop am Stadion (13. Juli von 10 bis 16 Uhr; 16. Juli, 13 bis 18 Uhr).

Die zweite Vorverkaufsphase startet am 17. Juli. Dann können alle Fans im CFC-Fanshop, im Online-Ticketshop sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen Karten für das Spiel gegen den HSV erwerben. (tre)

Bewertung des Artikels: Ø 4.7 Sterne bei 3 Bewertungen
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...