Nachwuchsspieler lösen Tickets zur Weltmeisterschaft

Ein Chemnitzer Trio hat sich mit der deutschen Nationalmannschaft für die Floorball-WM in Kanada qualifiziert - auf spektakuläre Weise.

Hatten großen Anteil an der Qualifikation der deutschen U-19-Mannschaft für die WM: die Chemnitzer Floorballer Gabriel Bonifacio, Magnus-Ernst Scholz und Felix Kinder (von links).

Von Mario Schmidt

Sie sind jung und brauchen Geld - für ein besonderes Ereignis: Magnus-Ernst Scholz, Gabriel Bonifacio und Felix Kinder von den Chemnitzer Floorfighters haben sich mit dem deutschen Nachwuchs-Nationalteam gerade für die U-19-Weltmeisterschaften im Floorball in Halifax/Kanada qualifiziert. Die Titelkämpfe finden im Mai kommenden Jahres statt. Dort dabei zu sein, ist schön, aber auch schön teuer. "Den Großteil der Kosten müssen die Spieler selbst tragen", sagt Gabriel Bonifacio. Deshalb heißt es für ihn und seine Gefährten in nächster Zeit, auf Sponsorensuche zu gehen. "Es gibt viele Firmen, die bereit sind, junge Sportler zumindest mit kleinen Beträgen zu unterstützen", weiß Bonifacio aus Erfahrung. Er sei schon mal bei einer Nachwuchs-WM dabei gewesen und habe so viele Unterstützer gefunden, dass mehr als die Hälfte der Reisekosten gedeckt war, berichtet der Floorballer.

Gemeinsam mit Magnus-Ernst Scholz und Felix Kinder ist er gerade aus dem italienischen Bozen zurückgekehrt, wo das Qualifikationsturnier für die WM stattfand. Nur der Sieger konnte die Tickets nach Kanada lösen. Und die Deutschen ließen keinen Zweifel daran, dass sie die Nase vorn haben werden. "Mich hat allerdings überrascht, wie deutlich wir uns durchsetzen konnten", sagt Scholz. Drei der insgesamt fünf Partien konnte man zu null gewinnen, ergänzt der 17-Jährige. Nachdem es zu Beginn beim 5:3 gegen Österreich noch nicht ganz rund- lief, spielten die Deutschen ihre weiteren Kontrahenten in Grund und Boden. Der klarste Erfolg mit 19:0 gelang gegen Großbritannien. Und selbst die Ungarn, die als härtester Kontrahent galten, wurden mit 8:0 aus der Halle gefegt. "Jeder von uns Chemnitzern war bei dem Turnier als Torschütze erfolgreich", betont Scholz.

Ein besonderes Erlebnis war die WM-Qualifikation für Felix Kinder, der im Gegensatz zu den beiden anderen Floorfighters-Talenten seine Premiere im Nationaltrikot bestritt. "Bei meinem ersten Einsatz war die Nervosität ziemlich groß. Es ging für mich darum, sichere Aktionen zu zeigen und nicht gleich mit einem Fehler zu starten", berichtet Kinder. Dies sei ihm gelungen. Bei den Titelkämpfen 2019 in Kanada wird das deutsche Team sein nächstes großes Ziel verfolgen. "Wir treten dort in der B-Gruppe an. Wenn wir Erster werden, steigen wir in die A-Division auf", erklärt Magnus-Ernst Scholz. Damit könnte sich Deutschland bei der übernächsten Junioren-WM 2021 mit den Top- Nationen der Welt messen.

Die Gegenwart hält für das Chemnitzer Trio bereits eine neue Herausforderung bereit: Am morgigen Sonntag starten die drei 17-Jährigen mit der Männermannschaft der Floorfighters um Trainer Sascha Franz in die neue Bundesligasaison. Zum Auftakt steht eine Auswärtspartie gegen BAT Berlin auf dem Programm. "Ziel für unser junges Team kann nur der Klassenerhalt sein", sagt Felix Kinder. Wie viel die Floorballer für ihren Sport investieren, zeigt das Beispiel von Gabriel Bonifacio. "Ich komme aus Dresden und fahre jede Woche zwei- bis dreimal zum Training nach Chemnitz", berichtet er. Ein Umzug stehe vorerst nicht zur Debatte. Denn: "Ich will 2019 in Dresden erst mal mein Abi machen."

0Kommentare Kommentar schreiben