Niners-Trainer: Unser Spiel ist noch nicht perfekt

Trotz des sechsten Sieges im sechsten Saisonspiel sieht Rodrigo Pastore beim Chemnitzer Basketball-Zweitligisten noch Verbesserungspotenzial. Zugleich offenbart er ein Erfolgsgeheimnis.

Rodrigo Pastore liebt den Basketball und er mag seinen Job als Trainer des Basketball-Zweitligisten Niners Chemnitz - auch dann, wenn es mal nicht so läuft, wie er sagt. Im Moment dürfte ihm seine Arbeit in Chemnitz besonders viel Spaß bereiten. "Ja, wir sind sehr zufrieden", sagte er am Montag der "Freien Presse". Kein Wunder: Seine Mannschaft wandelt auf den Spuren des Chemnitzer FC in der Fußball-Regionalliga. Sechs Siege aus sechs Partien, als einzige Mannschaft der zweiten Basketball-Bundesliga noch ungeschlagen, klare Tabellenführung - das ist die Bilanz der Niners. So gut sind die Korbjäger seit vielen Jahren nicht mehr in die Saison gestartet. Selbst in der Spielzeit 2016/17, die fast mit dem Aufstieg in die Bundesliga geendet hätte, sah die Statistik nach sechs Spieltagen (fünf Siege, eine Niederlage) nicht so gut aus wie jetzt.

Für den jüngsten 87:76 (38:29)-Erfolg bei den Rostock Seawolves mussten die Sachsen kämpfen. "Es war hart - auch wegen der tollen Atmosphäre in der Halle", berichtet Niners-Kapitän Malte Ziegenhagen. Vor 3000 Zuschauern lieferten sich die beiden Kontrahenten im ersten Viertel einen Schlagabtausch mit hin und her wechselnder Führung. Ein 17:2-Lauf im zweiten Viertel brachten den Chemnitzern dann eine deutliche Führung ein. Diese schrumpfte in den Folgeminuten aber wieder zusammen; zu Beginn des vierten Viertels stand die Partie beim Zwischenresultat von 54:54 auf der Kippe. Ihr Heil suchte die Mannschaft von Rodrigo Pastore in der Folge in der Offensive - mit Erfolg. Zwar trafen auch die Gastgeber im letzten Viertel regelmäßig. Noch zielsicherer waren aber die Chemnitzer, denen satte 35 Punkte im Schlussabschnitt gelangen. "Wir haben auch bei einem schweren Auswärtsspiel dagegengehalten - das zeichnet die Mannschaft aus", so Ziegenhagen. Ein Faktor: Die Sachsen erkämpften 39 Rebounds, fast doppelt so viele wie der Gegner (22). Ziegenhagen: "Wir waren ein bisschen abgezockter und treffsicherer."

Das trifft vor allem auf ihn selbst zu. Der Kapitän steuerte 26 Punkte bei. Er ist mit im Durchschnitt 19 Punkten pro Partie der beste Werfer der gesamten Liga. "Wir gehen derzeit mit einem ganz anderen Selbstbewusstsein in die Partien, denken nicht an die schwere Auswärtsaufgabe, sondern daran, dass wir den nächsten Sieg holen können", erklärt der 27-Jährige.

Aus Sicht seines Trainers ist genau das ein Geheimnis des Erfolges. "Wir haben diese Saison die richtige Mentalität im Team", sagt Pastore. Die Mannschaft sei eine Einheit, niemand agiere eigensinnig. "Das Wir steht vor dem Ich - das gilt derzeit besonders", so der Trainer. Dazu komme der Glaube an die eigene Leistungsfähigkeit. "Das Team fürchtet keine Aufgabe." Eine besondere Rolle komme dabei den Führungsspielen zu, zu denen Pastore neben Kapitän Ziegenhagen den Rückkehrer Virgil Matthews und den Erstliga erfahrenen Evan Elliot zählt. "Sie reden nicht nur, sondern setzen es auch um", lobt der Trainer. Ihre Ausstrahlung stecke die anderen Spieler an. "Jeder kommt derzeit mit einem Lächeln zum Training. Wir arbeiten sehr hart, haben aber auch Spaß", schildert der Trainer.

Ganz zufrieden ist der Argentinier aber nicht. "Unser Spiel ist noch nicht perfekt", so Pastore, der bemüht ist, seine Spieler auf dem Boden zu halten. Trotz des guten Laufs könne jeder Gegner in der Zweiten Liga die Niners schlagen, betont der Coach. Optimierungspotenzial sieht er vor allem in der Kommunikation in der Defensive. Mit besserer Absprache ließen sich Würfe der Gegner besser unterbinden, erläutert der Coach. Außerdem hätten sich seine Spieler zuletzt zu viele einfache Ballverluste geleistet, die meist zu Punkten für den Gegner führten. Es gebe also noch viel Arbeit - aber auch keinen Zeitdruck, so Pastore. "Ich hoffe, dass wir unseren besten Basketball am Ende der Saison zeigen werden."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...