Sieben Ex-Volleys gehen nach Lichtenstein

Auch die 250-fache Nationalspielerin Ssuschke-Voigt spielt dort

Von Thomas Blaudeck und Mario Schmidt

Nach dem Niedergang der Volleyball-Sektion des Chemnitzer Polizeisportvereins (CPSV), dessen Dritt- liga-Mannschaft aufgelöst wurde, ist ein Großteil des Teams zum SSV Fortschritt Lichtenstein gewechselt. Gleich sieben Spielerinnen haben sich dem westsächsischen Viertligisten angeschlossen, der am kommenden Wochenende in die neue Saison startet. Dazu zählt auch die 250-fache Nationalspielerin Corina Ssuschke-Voigt, die nach der Geburt ihres zweiten Kindes Ende Juli noch einmal angreifen will. Und auch der Trainer der Lichtensteiner ist in Chemnitz bekannt: Jan Pretscheck, der die CPSV Volleys 2017 zur Meisterschaft in der Dritten Liga geführt hatte. Mit seiner jetzigen Mannschaft peilt er einen vorderen Tabellenplatz in der Regionalliga an. "Der Kader ist mit 13 Spielerinnen komplett, vereint eine interessante Mischung aus Jugend und Erfahrung", erklärt Pretscheck, der von Corina Ssuschke-Voigt als Co-Trainerin unterstützt werden soll. Eine Leistungsträgerin wird Anna-Maria Nitsche sein, die das CPSV-Team in der vergangenen Drittliga-Rückrunde als Kapitän führte.

Der SSV Lichtenstein war in der Vorsaison sportlich aus der Regionalliga abgestiegen. Doch dann wurde die Krise im Chemnitzer Volleyball-Sport zur Rettung für die Lichtensteiner: Sie konnten vom CPSV die Lizenz übernehmen. Der Sächsische Volleyball-Verband hatte dem Vorhaben Ende Juli zugestimmt. Für die Chemnitzer Fans gibt es unterdessen ein kleines Trostpflaster: Sie müssen in der kommenden Saison nicht völlig auf höherklassige Partien verzichten. Zwei der insgesamt elf Heimspiele (15. Dezember gegen Engelsdorf und 30. März gegen Markkleeberg) wird Fortschritt Lichtenstein in der CPSV-Halle an der Forststraße austragen.

"Das ist zwar eine organisatorische Herausforderung, aber auch ein lohnenswertes Experiment", meint Trainer Pretscheck, der vor kurzem seinen Wohnsitz von Langebrück bei Dresden nach Chemnitz verlegt hat und an einer freien Schule in Burkhardtsdorf als Sportlehrer arbeitet.

0Kommentare Kommentar schreiben