"So stirbt das Rückgrat des Fußballs"

CFC-Insolvenzverwalter fordert mehr Solidarität der DFL mit 3. und 4. Liga

Chemnitz.

Sportlich ist der Chemnitzer FC nach dem 2:0-Sieg am Montag auf bestem Weg zum Wiederaufstieg in die Dritte Liga, wirtschaftlich steht den Himmelblauen das Wasser nach wie vor bis zum Hals. Insolvenzverwalter Klaus Simon nutzte das Halbzeitinterview im MDR, um seinem Ärger über die finanzielle Ungerechtigkeit im deutschen Fußball Luft zu machen. "Hier spielen heute zwei Traditionsvereine, die sich beide in der Insolvenz befinden", sagte der 59-Jährige: "Sehr viele Vereine in der 3. und vierten Liga haben wirtschaftliche Schwierigkeiten. Ich glaube dass das ein Strukturproblem, ein Marktversagen ist. Es ist nicht so, dass in den Clubs nur Deppen arbeiten, die nicht rechnen können." Der Rechtsanwalt fordert mehr Solidarität von Seiten der DFL, in der die Vereine der 1. und 2. Bundesliga organisiert sind: "Es kann nicht sein, dass die DFL 4,4 Milliarden Euro Umsatz vermeldet und gleichzeitig 50 Prozent der Dritt- und Viertligisten in größten finanziellen Schwierigkeiten stecken. Diese Clubs bilden das Rückgrat des deutschen Fußballs, hier wird der Nachwuchs ausgebildet. Wenn diese Vereine sterben, stirbt der Fußball in der Breite."ts

Das für Samstag geplante Regionalligaspiel des CFC in Auerbach wurde wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt.

Bewertung des Artikels: Ø 3 Sterne bei 3 Bewertungen
5Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 6
    4
    cn3boj00
    20.02.2019

    Auch wenn der Siemon ein Schwätzer ist und die DFL da nichts dafür kann, es ist eine Tatsache dass der DFB die ersten beiden Ligen fördert und von den anderen Ligen nur fordert. Wenn man so viel Profifußball haben will muss man die Rahmenbedingungen schaffen. Aber warum sollte es im Fußball anders sein als im Leben: die reichsten bekommen immer noch mehr, und von den armen wird immer mehr geholt.

  • 10
    2
    mathausmike
    20.02.2019

    Ich muß meinen Komentar betreffs Spielabsage in Auerbach revidieren.
    Ich habe ein aktuelles Bild vom Auerbacher Platz mit einer geschlossenen Schneedecke gesehen.
    Die Absage ist ok.,dafür kann keiner etwas!

  • 14
    7
    Zeitungss
    20.02.2019

    Liebe Fangemeinde, geht es hier überhaupt noch um Fußball ? Jede Woche eine Sonderausgabe der FP wegen diesen Verein, wäre inzwischen angemessen und der Bürger ist nicht zum Kauf verpflichtet wenn er damit permanent belastet wird. Noch ein Vorschlag, die Anzeigetafeln in den Spielstätten von Tor- auf Kontostand umrüsten, dem Zuschauer wird es recht sein, es geht ja doch letztlich nur um Kohle. Wenn jeder seine finanziellen Probleme versucht in der FP unters Volk zu bringen, wird's langsam eng.
    Also, bevor der Leser monatelang mit diesen Querelen belästigt wird, sollte dort einmal jemand richtig Ordnung schaffen und zwar in alle Richtungen, wozu man offensichtlich auch nicht in der Lage ist. Mal sehen, wann ein Aufruf zur deutschlandweiten Spende kommt. Wer hier noch etwas mit Sport erkennt, der sollte sich beim Arzt vorstellen.

  • 6
    8
    349625
    20.02.2019

    Nun ist also der DFL schuld.
    Und nicht die Deppen in den jeweiligen Clubs.
    Durch die Berichterstattung der letzten Zeit hatte ich da ein anderes Gefühl beim CFC bekommen.
    Aber immerhin ist mal nicht die Stadt in der Pflicht.

    Nächste Stufe der Vergangenheitsbewältigung, Herr Siemon?

  • 4
    9
    mathausmike
    19.02.2019

    Das ist in der Rückrunde von 3 Spielen schon das 2.Spiel,welches schon etliche Tage vorm Spiel bei frühlingshaften Temperaturen abgesagt wird,eigenartig!
    Versucht man jetzt alles,damit der CFC doch noch strauchelt?

Lesen Sie auch
Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...