Volleyball: CVV startet verspätet in die Saison

Damen bestreiten erstes Regionalligaspiel - vier Spielerinnen fehlen länger

Sie sind die letzten, die in die Saison starten. Zwei Wochen nach Beginn der Spielzeit in der Regionalliga Ost bestreiten die Frauen vom Chemnitzer Volleyballverein (CVV) am heutigen Samstag in Jena ihre erste Partie. Die Chemnitzerinnen hatten am ersten Spieltag regulär spielfrei, die Begegnung am vergangenen Wochenende gegen Meiningen fiel wegen des kurzfristigen Rückzugs der Mannschaft aus der Liga aus. Nun geht es los - ein halbes Jahr nach dem letzten Spiel. Die Saison im Volleyball war damals coronabedingt abgebrochen worden.

"Die Vorfreude ist groß, ein bisschen Nervenkitzel ist aber auch dabei", sagt Trainer Klaus Meier. Wie wohl die meisten Kontrahenten habe man keine Vorbereitungsspiele bestritten, sondern individuell trainiert, sagt der Coach. Vor der zweiten Saison in der Regionalliga musste er seine Mannschaft kräftig umbauen. Vier Spielerinnen fielen aufgrund von Schwangerschaften länger aus, darunter auch die bisherige Kapitänin Anna Zywietz, berichtet Meier. Ihre Plätze würden unter anderem eine neue Spielerin aus Reichenbach sowie Talente aus der zweiten Mannschaft einnehmen.

Nachdem die Chemnitzerinnen in der Vorsaison als Aufsteiger eine gute Rolle spielten und sich in der Spitzengruppe hielten, formuliert Meier nun bescheidene Ziele: "Es geht um den Klassenerhalt." Auf allzu viel Unterstützung eigener Fans können die CVV-Damen dabei nicht setzen. In der Halle am Terra-Nova-Campus, der Heimspielstätte, sind nur 32 Zuschauer zugelassen. Sie sollen sich vorab im Internet anmelden. Das erste Heimspiel steigt in zwei Wochen, Gegner sind dann die Volley Juniors Thüringen.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.