Volleys verlieren erneut

Zahlreiche Ausfälle bei Niederlage in Unterfranken

Eine Woche nach der Heimniederlage gegen Tabellenführer Augsburg haben die Volleyballerinnen des Chemnitzer Polizeisportvereins in der dritten Liga Ost erneut verloren. Mit 1:3 (17:25, 18:25, 25:22, 17:25) unterlag der Aufsteiger beim Tabellenvierten TV/DJK Hammelburg Unterfranken.

Ohne die beruflich verhinderten Corina Ssuschke-Voigt und Susanne Besa startete das CPSV-Team von Trainer Jan Pretscheck gut in die Begegnung und zog mit 12:5 davon. Die Gastgeberinnen nutzten daraufhin aber Unsicherheiten im Stellungsspiel der Chemnitzer Annahme und rissen die Begegnung an sich. "Wie schon gegen Augsburg haben wir ab Mitte des ersten Satzes durch eigene Fehler und verlorene Aggressivität im Angriff den Gegner stark gemacht", sagte Pretscheck.

Nach dem siegreichen dritten Satz schied in Durchgang vier Diagonalangreiferin Tina Richter verletzt aus, was die Chemnitzer Angriffsbemühungen vollends zum Erliegen brachte. "Das ist verdammt ärgerlich, wir waren richtig gut drauf, haben aber zweimal den Faden verloren", sagte Mannschaftskoordinatorin Monique Furchner nach der Begegnung, die die erkrankte Daniela Espig als Libera vertrat und sich im dritten Satz eine Fingerverletzung zuzog. "Die Ausfälle waren nicht zu kompensieren", kommentierte Pretscheck die Niederlage kurz und bündig. (tbk)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...