125 Ringer aus zehn Vereinen messen ihre Kräfte

Bei den Erzgebirgsspielen haben Kampfsportler auf drei Matten ihr Können gezeigt. Gastgeber FCE Aue konnte sich über eine Flut von Medaillen freuen.

Aue.

Auf drei Matten sind in der Auer Neustadthalle am Samstag die offenen Erzgebirgsspiele in der Sportart Ringen ausgetragen worden. Die Gastgeber vom FC Erzgebirge Aue konnten sich eindrucksvoll in Szene setzen und die Vereinswertung für sich entscheiden, gefolgt von Lugau und Thalheim. FCE-Nachwuchsleiter Sylvio Mehlhorn: "Bei uns fielen vier Sportler aus, sodass wir mit 29 Aktiven angetreten sind. Alle gaben ihr Bestes; wir sind mit den Ergebnissen zufrieden."

Mehlhorn nennt ein Beispiel. Finn Weiß, der in der C-Jugend im Gewichtslimit bis 31 Kilogramm antritt. Der Elfjährige hatte fünf Kämpfe zu bestreiten. Er meisterte die Aufgabe. Belohnung: eine Goldmedaille. Unter anderem musste Finn gegen Nick Schneider vom RV Thalheim ringen, der zum Schluss Silber in den Händen hielt. "Da die Jungs Trainingspartner sind, kennen sie ihre Stärken und Schwächen", sagt Mehlhorn. Für einige FCE-Sportler war es der erste Wettkampf. Laut Trainer haben sich auch die "Neulinge" gut verkauft.

Im Turnier sei alles gut gelaufen, organisatorisch und sportlich. Insgesamt 125 Teilnehmer aus zehn Vereinen gingen auf die Matten. Aus Sicht des RV Thalheim sagt Trainer Steffen Richter: "Die Erzgebirgsspiele sind gut, gerade für Sportler, die im Wettkampfbetrieb noch nicht so erfahren sind. Sie treffen auf gleichwertige Gegner." Schade ist, so Richter, dass Vereine wie Markneukirchen, Plauen und Pausa nicht dabei waren, weil parallel die Vogtlandspiele liefen. Dennoch, so Richter, war es auch als Vorbereitung auf die mitteldeutsche Meisterschaft in wenigen Tagen in Eisleben geeignet. Die Erzgebirgsspiele seien gut organisiert gewesen und zügig abgelaufen, schätzt Jens Blachut, Trainer beim RV Lugau, ein: "Für uns lief es zwar eher durchwachsen, aber wir hatten auch einige Aktive dabei, die sich im Vergleich zu den jüngsten Wettkämpfen steigerten." Regionaltrainerin Anna Löffler: "Es gab spannende Kämpfe. Für die Vereine sind die Erzgebirgsspiele ein willkommenes Turnier." Die Ergebnisse, so Löffler, sprächen für gute Nachwuchsarbeit der Vereine im Erzgebirge.

Podestplätze für FCE Aue - C-Jugend, Gewichtsklasse bis 31 kg: 1. Finn Weiß. Bis 38 kg: 1. Thorben Ebert. Bis 42 kg: 2. Oskar Sittig. D-Jugend, bis 23 kg: 1. Carolin Schramm. Bis 27 kg: 2. Leif-Ansgar Ebert. Bis 31 kg: 1. Emil Rau. Bis 38 kg: 3. Marius Landmann. Bis 42 kg: 2. Eric Schramm, 3. Nicolas Ueckert. Bis 50 kg: 1. Eric Lindner. E-Jugend, bis 21 kg: 3. Leon Mehlhorn. Bis 23 kg: 2. Eddie Frötschner. Bis 28 kg: 1. Willi Weiß, 3. Vito Hohmann. Bis 46 kg: 1. Ansgar Lindner. Weibliche Jugend, bis 49 kg: 3. Lina Karwinski. Bis 61 kg: 1. Barth Gerda. Schülerinnen, bis 38 kg: 3. Svenja Unger.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...