3:0 zum Auftakt: Annaberg mischt schon wieder vorne mit

Kaum in der Landesklasse angekommen, haben die Kicker des VfB am ersten Spieltag in Thalheim ihre Stärke eindrucksvoll demonstriert. Der Trainer hält aber den Ball flach.

Annaberg-Buchholz.

Dank einer Vielzahl bärenstarker Auftritte hatten die Fußballer des VfB Annaberg in der vergangenen Spielzeit den Sprung von der Erzgebirgsliga in die Landesklasse geschafft. Dafür, dass die Erfolgsserie auch eine Etage höher Bestand haben könnte, gibt es seit Samstag erste Indizien. Mit einem erstaunlich abgeklärten Auftritt entführte die Truppe von Trainer Ingo Klöpping einen Dreier beim SV Tanne Thalheim, der nach acht Jahren Zugehörigkeit mittlerweile zum Liga-Inventar zählt - und das mit 3:0.

"Das war ein absolut verdienter Sieg für uns", sagte Klöpping, der das junge Team - Durchschnittsalter 22 Jahre - seit anderthalb Jahren führt. Bereits in der von Vorsicht und Defensive geprägten ersten Halbzeit habe sein Team die besseren Chancen gehabt. Nach dem Seitenwechsel sorgte ein Doppelschlag dann recht schnell für klare Verhältnisse - ausgerechnet in einer Phase, in der die Gastgeber etwas besser ins Spiel fanden. "Da sind wir eiskalt ausgekontert worden. Annaberg hat genau das gespielt, was wir eigentlich wollten", sagte Thalheims Coach René Wendler nach der Partie anerkennend. Seine Mannschaft, in der Vorsaison dem Abstieg knapp entronnen, habe auf ganzer Linie enttäuscht. "Einige Spieler hatten trotz Regen nur Nockenschuhe mit und sind dann auf dem feuchten Rasen dauernd weggerutscht. So etwas ist nicht akzeptabel und wird mit Sicherheit ausgewertet", so der Coach.

Den Gelb-Blauen aus der Kreisstadt war's herzlich egal. Drei Punkte sind in Sack und Tüten, die reichen sollten - ja, wofür eigentlich? Klöpping, der aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung Abwehrspieler Chris Weichert noch positiv hervorhob, hält den Ball flach. "Für uns geht es als Aufsteiger erst einmal nur um den Klassenerhalt", sagte er. Es gebe einige Teams, Thalheim eingeschlossen, die zum Kreis derer zählten, "die für uns in Reichweite liegen". Gleich nächste Woche warte auf seine Jungspunde eine Aufgabe, die höchstwahrscheinlich etwas schwieriger zu lösen sein werde. Erster Heimgegner ist mit dem Meeraner SV ein Mitaufsteiger. Für Annaberg eigentlich ein weitgehend unbeschriebenes Blatt. "Aber die haben im Sommer gut aufmunitioniert", so Klöpping.

Statistik Annaberg: Offenderlein; C. Meyer (60. Nixdorf), Weichert, Groschopp, Schulze, Thiel, Gerlach (87. Klitzke), Freund, Haase (75. T. Meyer), Wagner, Reichelt; Tore: 0:1/0:3 Thiel (54./90.+4), 0:2 Schulze (58.); SR: Blödel (Mühlau); Z: 132

Bewertung des Artikels: Ø 1 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...