39 Starter kommen eine Runde weiter

Kegeln: Kampf um die Erzgebirgsmeisterschaft

Aue/Schwarzenberg.

Die Erzgebirgsmeisterschaft im Kegeln hat Fahrt aufgenommen. Am vergangenen Wochenende gab es auf verschiedenen Bahnen im ganzen Landkreis Vorläufe beziehungsweise zunächst Qualifikationsrunden. Letztere waren in jenen Altersklassen nötig, die mit Blick auf die Starterzahl besonders stark besetzt gewesen sind. Aus Sicht des Altkreises Aue-Schwarzenberg verlief der Auftakt im Kampf um die Titel ordentlich. Immerhin konnten insgesamt 39 Frauen, Männer und Jugendliche das Ticket für die folgende Runde lösen.

Dabei gab es in verschiedenen Kategorien fünf Siege für die Kegler aus dem Altkreis. Dreimal ging gar das ganze Podest nach Aue-Schwarzenberg. So bei den Herren, wo sich auf den Bahnen in Lößnitz Marko Seifert vom KSV Aue mit 593 Punkten vor seinem Vereinskollegen Marco Wünsch (574) und René Eitler (567) vom ESV Zschorlau durchsetzte. Ein ähnliches Bild ergab sich am Schluss bei den Oldies in Breitenbrunn. Bei den Senioren A siegte Heiko Kahlfuß (532) aus Neustädtel vor Jens Warschau (527) aus Zschorlau und Ingo Schieck (495) aus Breitenbrunn. Bei den Senioren B behielt Frank Schäfer (506) aus Lößnitz die Oberhand - gefolgt von Wolfgang Beyer aus Zschorlau und Jürgen Barth von der SG Nickelhütte Aue mit je 501 Punkten. Mit jeweils 514 Zählern ebenfalls punktgleich schlossen in Johanngeorgenstadt die besten Damen ab: Elke Lerche aus Lößnitz und Lokalmatadorin Claudia Parthey. Ein weiterer Altersklassensieg gelang in der U 23 Florian Dähmlow. Der Bernsbacher setzte sich in Stollberg mit 597 Punkten vor Daniel Schubert (554) aus Lößnitz durch. (stw)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...