Abschluss bietet tolle Bedingungen

Skilanglauf: Skadi Loppet wird erneut zum Erlebnis

Marienberg.

Bodenmais ist für die Skilangläufer Mitte März stets eine Reise wert. Auch im mittleren Erzgebirge ist das Interesse am Skadi Loppet groß. Und so machten sich für die 29. Auflage des Ski-Marathons wieder zahlreiche Lokalvertreter auf den Weg. Dass insgesamt 1500 Starter aus 23 Nationen im Bayerischen Wald auf die Strecken gingen, hat seinen Grund: Für viele ist es der letzte Wettkampf der Saison.

Am ersten Tag wurden bei Regen und Wind die Freistil-Rennen ausgetragen. Dabei ragte im Volkslauf über 17 Kilometer Alexandra Dietze (Pulsschlag Neuhausen) heraus. Als Siegerin der W 17 schaffte sie es auf Platz 3 der Gesamtwertung. Auch Ronny Berthold (ATSV Gebirge/Gelobtland) war in der M 41 nicht zu schlagen. Während sich Pulsschlag-Läuferin Sarah Lehmann (W 21) und Gunter Schmieder (M 61) vom ATSV über Bronze freuten, gewann Albrecht Dietze (M 51) aus Seiffen über 32 Kilometer Silber.

Tags darauf hatte Petrus ein Einsehen. Die Klassik-Wettbewerbe, die zur Wertung der Euroloppet-Serie gehören, wurden bei Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen absolviert. Schnee lag trotzdem noch genügend. Auf der Marathondistanz (42 km) belegten Nick Fritzsch und Philipp Richter bei den Junioren die Plätze 2 und 3. Ebenfalls Dritter wurde der Satzunger Sylvio Brünnel (M 51). Die meisten Lokalvertreter wählten die 24-Kilometer-Distanz, die Alexandra Dietze erneut als Siegerin beendete. Jens Makosch (2./M 46), Kati Schubert (3./W 41), Frank Thiel (3./M 56) und der Pobershauer Hannes Reichel (3./M 66) erklommen ebenfalls das Podest. "Ein gelungener Saisonabschluss bei super Bedingungen", freute sich Thiel hinterher. (hre)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...