Als Favoriten zum Sachsenring

In der Landesliga sind die Tischtennisspielerinnen des TTSV Handwerk Tannenberg noch ungeschlagen. Daran soll sich auch am Sonnabend nichts ändern.

Tannenberg.

Die Tischtennisspielerinnen des TTSV Handwerk Tannenberg müssen am Sonntag am Sachsenring antreten. Ab 10 Uhr treffen sie in der Landesliga auf den SV Hohenstein-Ernstthal und gelten dabei als klare Favoritinnen. Denn die Tannenbergerinnen reisen als verlustpunktfreier Tabellenführer der Landesliga in der Turnhalle am Pfaffenberg an.

Allerdings sind die Hohensteinerinnen keineswegs zu unterschätzen, obwohl sie nach zwei Siegen zu Saisonbeginn und vier Niederlagen im Anschluss daran mit 4:8 Zählern auf den 7.Tabellenplatz abgerutscht sind. Entscheidend für die Stärke der Gastgeberinnen wird sein, ob sie die Tschechin Veronika Palakova - die bisher ungeschlagen ist - zum Einsatz bringen, denn sie spielt nicht immer mit.

Doch selbst wenn sie an den Tisch geht, rechnen die Tischtennis-Experten damit, dass das TTSV-Quartett um Maria Franz die zwei Zähler mit ins Erzgebirge nimmt. Vor allem wird dies dadurch untermauert, dass die Handwerkerinnen allesamt auf ein positives Spielverhältnis verweisen können: Maria Franz hat 10:2, Linda Franz 7:4, Kristin Mothes 10:2 und Jeanny Weiß 6:4 Siege zu Buche stehen. Auch diese positive Einzelbilanz wird sich das Damen-Quartett des TTSV Handwerk Tannenberg sicherlich nicht leichtfertig nehmen lassen. Gleich gar nicht die Franz-Schwestern, die bisher all ihre Doppel siegreich beenden konnten und ein 5:0 in ihrer Statistik stehen haben.

Die Männer des TTSV Tannenberg sind am Sonnabend gleich zweimal stark gefordert. 14 Uhr müssen sie beim Tabellendritten Aufbau Chemnitz II an die Platten, 18 Uhr stehen sie bei den Drittletzten von Post SV Chemnitz an den Platten. Für die Handwerker lautet das Minimalziel für diese beiden Begegnungen in der 2. Bezirksliga Chemnitz, zwei der vier Zähler für sich zu verbuchen.

Gelingt dies dem Tabellenfünften, würde es ihm eine Platzierung im Tabellenmittelfeld sichern. Bislang haben die Tannenberger eine vernünftige Einzelbilanz hingelegt. Aus dem Sextett ragt Tobias Gerber mit 10:0 Punkten heraus. Josef Cermak (8:2), Bernd März (7:3) und Christian Bauer (6:2) verfügen ebenfalls über positive Bilanzen. Zudem können sich die Handwerker auf das Duo Josef Cermak/Petr Hasa verlassen, die bislang alle Doppel in der Saison für sich entschieden haben. (mit mas)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...