Annaberg II gibt die Rote Laterne weiter

Fußball, Erzgebirgsliga: Königswalde nun Schlusslicht - Stollberg und Oelsnitz stolpern

Annaberg-Buchholz.

Teils spektakuläre Duelle haben die Teams in der Erzgebirgsliga den Fans geboten. Während auf den ersten beiden Rängen alles beim Alten bleibt, gab es in der hinteren Tabellenregion etwas Bewegung und auch einen neuen Besitzer der gefürchteten Roten Laterne.

Neustädtler SV - FC Stollberg 3:3 (1:1). Sechs Tore, zwei Platzverweise und zwei Elfmeter - Für den neutralen Zuschauer boten die beiden Mannschaften in Neustädtel ein kleines Spektakel. Der Stollberger Trainer Bernd Eichenmüller war vom Spiel allerdings weniger angetan. "Ärgerlich, dass wir die drei Punkte noch aus der Hand gegeben haben", findet er. 3:1 führte seine Mannschaft bereits beim bislang starken Aufsteiger, am Ende reichte es aber doch nur für einen Punkt. "Das hätten wir cleverer lösen müssen", findet Eichenmüller. Nach der Gelb-Roten Karte für die Gastgeber habe sich seine Elf von der Hektik anstecken lassen und ein wenig den Überblick verloren, so Eichenmüller weiter. Bereits seit der 16. Minute mussten die Gäste in Unterzahl agieren, da Schiedsrichter Schneider aus Krumhermersdorf einen Stollberger wegen Notbremse in die Kabine schickte. "Bis dahin haben wir dominiert", erklärt der Stollberger Trainer.

SV Crottendorf - FV Königswalde 3:0 (1:0). Ein Derbysieg, der deutlich klingt, es aber gar nicht war. In der Beurteilung der Partie waren sich beide Trainer im Nachgang einig. "Das klingt souverän, aber Königswalde war ein harter Gegner", erklärt Daniel Mannsfeld, Trainer der Crottendorfer. "Wir waren bis zur 30. Minute überhaupt nicht im Spiel, sind viel zu zögerlich in den Zweikämpfen aufgetreten." Die Führung sei aus dem Nichts gefallen und durchaus glücklich, so Mannsfeld weiter. "Es war kein tolles Spiel von uns, aber Hauptsache ist, dass wir die drei Punkte haben." Sein Gegenüber, Nico Barthold, wollte seiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. "Wir haben gut dagegen gehalten," so der Königswalder Trainer. Nach dem Sieg des VfB Annaberg II sind die Blau-Weißen nun im Besitz der Roten Laterne. "Wir werden zusammenhalten und weiter an uns arbeiten," erklärt Barthold. "Die Lage müssen wir akzeptieren." Am nächsten Wochenende kommt es zum Kellerduell gegen die Annaberger Reserve.

Oelsnitzer FC - FV Drebach/Falkenbach 0:2 (0:1). Der Oelsnitzer FC hat die große Chance verpasst, sich an die Tabellenspitze der Erzgebirgsliga zu setzen. Gegen den Landesklasse-Absteiger aus Drebach verloren die Schwarz-Gelben mit 0:2. Für die Gastgeber war es laut Trainer André Förster ein gebrauchter Tag. "Kämpferisch kann ich der Mannschaft keinen Vorwurf machen", so Förster. "Wir haben leider zu viele technische Fehler gemacht und unglückliche Entscheidungen getroffen." Das gehöre zum Fußball dazu, so der OFC-Coach weiter. Er sieht die Niederlage realistisch. "Wir hätten heute noch Stunden spielen können ohne ein Tor zu erzielen."

VfB Annaberg II - Eintracht Bermsgrün 3:0 (1:0). Am 9. Spieltag ist es endlich soweit: Der VfB Annaberg II hat seinen ersten Dreier bejubeln können. Und das sogar völlig verdient, wie Spieler und VfB-Vorsitzender Willy Beckert, betont. "Wir haben konsequent gespielt und uns endlich mal für den Aufwand belohnt, den wir betreiben", so Beckert. "Es war wichtig, dass wir unsere Chancen genutzt haben und nach der Halbzeit-Führung früh nachlegen konnten." Er hofft nun darauf, dass der Sieg den langersehnten Dosenöffner für die Kreisstädter darstellt. Auf das Duell in Königswalde am nächsten Sonntag freut sich Beckert schon. "Das ist eine ganz wichtige Partie. Wir stehen jetzt vor den Königswaldern und da wollen wir auch bleiben."

FSV Schwarzenberg - FSV Burkhardtsdorf 1:0 (0:0). Wenig Spannendes haben die Zuschauer in Schwarzenberg beobachten dürfen. "Das war eigentlich ein typisches 0:0-Spiel", berichtet Gunther Teigky, Trainer der Burkhardtsdorfer. Erst kurz vor Schluss zerstörten die Gastgeber die Hoffnungen der Gäste auf zumindest einen Punkt. "Das war eine starke Einzelleistung der Schwarzenberger. Aber ich mache meiner Mannschaft keinen Vorwurf heute", so Teigky. "Wir haben uns leider nicht belohnen können."

SV Großrückerswalde - SV Auerhammer 3:2 (2:2). Fünf Tore, aber nur zwei Torschützen: beim knappen Heimsieg der 49er gegen Auerhammer standen vor allem Maximilian Schreiter und Mohammed Khemiri im Mittelpunkt. Letzterer traf zweimal für den SVA, Schreiter sorgte aber mit seinem Dreierpack dafür, dass die Punkte in Großrückerswalde bleiben. "Das Quäntchen Glück hatten heute die Gastgeber", findet Auerhammers Trainer Mike Martin. "Ein Remis wäre verdient gewesen." Seine Elf habe ein gutes Spiel gemacht und sich einige Chancen erarbeitet. "Ich bin daher nicht unzufrieden." Steven Finzelberg, Trainer der Gastgeber, lobte vor allem die Mentalität seiner Mannschaft. "Wir haben gut verteidigt und immer weiter gemacht. Der Wille war zu spüren", erklärt er. frgu


Zahlen & Fakten zur Erzgebirgsliga

Neustädtler SV - FC Stollberg 3:3 (1:1)

Tore: 0:1 Tonne (12.), 1:1 Born (42.), 1:2/1:3 John (50.,FE/63.), 2:3 Gräßler (73./FE), 3:3 Meyer (81.); Rot: Stollberg (16.); Gelb-Rot: Neustädtel (77.); SR: Schneider (Krumhermersdorf); Z: 107

Oelsnitz - Drebach/Falkenbach 0:2 (0:1)

Tore: 0:1 Schaarschmidt (33.), 0:2 Leibe (55.); SR: Meyer (Wilkau-Haßlau); Z: 75

Crottendorf - Königswalde 3:0 (1:0)

Tore: 1:0 Süß (33.), 2:0 Smidt (81.), 3:0 Häßler (84.); SR: Seidel (Venusberg); Z: 64

Annaberg II - Bermsgrün 3:0 (1:0)

Tore: 1:0 Rossa (26.), 2:0 Reuter (55.), 3:0 Muradi (80.); SR: Wille (Chemnitz); Z: 30

Großrückerswalde - Auerhammer 3:2 (2:2)

Tore: 0:1/2:2 Khemiri (6./43.), 1:1/2:1/3:2 Schreiter (14./32./58.); SR: Schuhmann (Niedersaida); Z: 63

Schwarzenberg - Burkhardtsdorf 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Dolidze (89.); SR: Sadowski (Schneeberg); Z: 115

1.Stollberg (A)926:1020

2.Oelsnitz916:1118

3.Neustädtel (N)926:2116

4.Crottendorf823:1615

5.Schwarzenberg915:815

6.Auerhammer816:1015

7.Großrückerswalde (A)923:1514

8.Bermsgrün914:1414

9.Drebach/F. (A)812:813

10.Pockau-Lengefeld910:1113

11.Burkhardtsdorf910:2010

12.Annaberg II (N)97:175

13.Dittmannsdorf/W.89:275

14.Königswalde910:293

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...