Athleten des TSV und des LV 90 dürfen jubeln

Leichtathletik: Nachwuchs in Chemnitz und Halle mit erfolgreichen Auftritten

Stollberg/Gornsdorf.

Mit zahlreichen Medaillen geschmückt sind die Nachwuchs-Leichtathleten bei den Hallenmeisterschaften der Leichtathletik in Chemnitz auf regionaler und sächsischer sowie in Halle auf mitteldeutscher Ebene in Aktion getreten. "Sportler unserer Trainingsgruppe haben bei den Regional-Meisterschaften der Altersklassen U14 und U12 im Chemnitzer Sportforum streckenweise überragend aufgetrumpft. Wir wissen aber auch, wo wir noch sehr intensiv arbeiten müssen", so der verantwortliche Coach der Stollberger Trainingsgruppe des LV 90 Erzgebirge, Dieter Hertel.

Siege fuhren sowohl die Jungen als auch die Mädchen der U 14 bei den Staffeln mit Beteiligung der Stollberger ein. Leonie Schürer und Alana Mehlhorn gehörten zum Team. Bei den Jungen waren es Lasse Platzer und Enzo Kies. Die Brünloserin Alana Mehlhorn überzeugte ihren Coach zudem mit ihrer persönlichen Bestleistung im Weitsprung von 4,38 Metern, die den Sieg in der AK 12 bedeuteten. In der AK 10 erzielte die Oelsnitzerin Larissa Hartmann in 7,95 Sekunden im Sprint einen ersten Platz, Hanna Schubert aus Adorf wurde in 8 Sekunden Zweite. "Hanna ist erst ein halbes Jahr bei uns. Deshalb ist das eine ganz starke Leistung", lobte Hertel. Zudem gelangen den beiden aus Lößnitz stammenden "Wunderläufern", wie sie der Trainer bezeichnet, Maxim Gassmann in 2:38,33 Minuten und Max-Luis Lindner in 2:30 Minuten souveräne Erfolge.

Grund zur Freude hatte auch Matthias Pohl, Abteilungsleiter und Trainer beim TSV Elektronik Gornsdorf. Bei den Landesmeisterschaften der U16 behauptete sich Giuliana Köhler in der W 15 mit dem vierten Platz (10,29 Meter). 8,66 Sekunden war ihre Zeit im 60-Meter-Sprint, 4,44 Meter schaffte sie im Weitsprung. Platz 4 im Kugelstoßen mit 8,85 Metern und Rang 6 im Diskuswerfen der U16 standen für Anna Freyer zu Buche. Während Theres Oehler ein fünfter Rang im Dreisprung (10,65 m) gelang, sorgte einmal mehr Svenja Koban für eine Medaille. Die Hochsprungspezialistin aus Jahnsdorf überzeugte in ihrer Paradedisziplin sowohl bei den Landes- als auch Mitteldeutschen Meisterschaften mit jeweils 1,66 Metern und holte damit Silber. "In Halle waren wir das erste Mal mit vier Sportlerinnen dabei. Allein das ist schon ein großer Erfolg", wertete Matthias Pohl. Sarah Hofmann wurde Fünfte der U 20 im Weitsprung (4,92 m), Theres Oehler Siebte im Dreisprung (10,42 m) und Giuliana Köhler im Kugelstoßen Achte (10,86 m). (mh)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.