Auch ohne Vierbeiner gelingt ein toller Ritt

Zum Saisonabschluss haben die Reiter des EPSV Großrückerswalde bei der Vereinsmeisterschaft ihr Können gezeigt. Dabei gab es auch außergewöhnliche Wettbewerbe.

Großrückerswalde.

Zwei Tage lang hat in und an der Großrückerswalder Reithalle reger Betrieb geherrscht. Anlass dafür war die Meisterschaft des Erzgebirgischen Pferdesportvereins, die Vertreter aller Generationen an den Start beziehungsweise in den Sattel lockte. Gehörte der zweite Tag den Erwachsenen, so war der Auftakt dem Nachwuchs vorbehalten.

"Die Jüngsten waren ganz aufgeregt, als es losging", berichtet Mitorganisatorin Anne Stadelmeyer. Bald aber wich die Nervosität der Konzentration und vor allem bei Luci Sattler auch der Freude, den sie gewann mit ihrem Pferd Nostradamus den Schritt-Trab-Wettbewerb. Im Vergleich der etwas älteren Reiter trug Vanessa Ullmann mit Lars den Sieg davon. In der Geschicklichkeitsprüfung bot Celina Wolff auf Bolero die beste Leistung. "Im Springparcours lief es leider nicht für alle so gut. Nach gutem Training hatte das Pferd an diesem Tag eine andere Vorstellung und verweigerte den einen oder anderen Sprung", sagt Anne Stadelmeyer und ergänzt: "So etwas gehört dazu." Als Höhepunkt des ersten Tages erwies sich der Vergleich der Steckenpferd-Quadrillen. Mühevoll einstudiert, wurden die Darbietungen auf dem Holzspielzeug vor allem dank der bunten Kostüme zu einer interessanten Schau. Der Sieg ging dabei an Emilia Stadelmeyer, Emely Franke, Leonie Timmel und Tina Viehweger.

Am zweiten Tag sicherte sich Marlen Wolff als beste Freizeitreiterin in der Dressur den ersten Pokal. Jubeln durften ebenso Lukas Schaarschmidt, der auf Campari die A-Dressur gewann, sowie Andrea Uhlig, die mit Lavall im Caprilli-Wettbewerb nicht zu schlagen war. Enorme Spannung bot dann das Springen, in dem Schaarschmidt erneut Platz 1 erkämpfte. Bei den zwei Durchgängen kam es auf Gleichmäßigkeit an, ehe auch die Erwachsenen am Ende unter tosendem Applaus der Zuschauer auf ihren Steckenpferden einritten. Der Sieg ging dabei an die "Fetschen Glitscher".

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...