Auer Ringer stehen vor schier unlösbarer Aufgabe

In der Bundesliga Südost führt verlustpunktfrei der SV Wacker Burghausen. Im vorletzten Kampf in dieser Saison sind morgen die Männer des FCE beim Überflieger zu Gast.

Burghausen/Werdau.

Es wird ein Kampf David gegen Goliath, und alles andere als eine Niederlage der Ringer des FC Erzgebirge Aue wäre morgen Abend eine absolute Sen- sation. Die Mannschaft von Trainer Björn Schöniger, die den drittletz-ten Rang in der Bundesliga-Staffel Südost belegt, ist ab 19.30 Uhr beim SV Wacker Burghausen gefordert. Im oberbayerischen Landkreis Altötting wartet ein Team auf die Auer, das verlustpunktfrei an der Tabellenspitze steht und dem der 1. Platz zwei Runden vor dem Saisonende nicht mehr zu nehmen ist.

"Burghausen ist verdammt stark aufgestellt und hat deshalb noch keinen Kampf verloren", sagt Schöniger. Obwohl sie krasse Außenseiter sind, wollen die Erzgebirger die Zähler aber auf gar keinen Fall einfach wegschenken. Daher wird der Trainer versuchen, die bestmögliche Formation aufzubieten. Dennoch seien die Chancen natürlich äußerst gering, gegen die Oberbayern, die den deutschen Meistertitel ansteuern, etwas zu reißen. "Da müssten die Gastgeber schon eine Menge Ausfälle haben, was aber nicht eintreten wird", so Schöniger.

In der Hinrunde hatten die Auer zu Hause beim 1:27 lediglich den Ehrenpunkt geholt - und zwar durch Nico Schmidt (130 kg/klassisch). Morgen tritt in diesem Limit Mateusz Filipczak an, allerdings im freien Stil. Der Pole könnte erneut auf Erik Thiele treffen, dem er im Oktober in der Gewichtsklasse bis 98 Kilogramm unterlag. "Das wird ein knallhartes Duell zweier Freistil-Spezialisten", sagt Schöniger. Spannender könnte es auch zwischen Aues Mariusz Los (57 kg/k) und Fabian Schmitt, dem amtierenden deutschen Meister, werden. Schmitt ist zudem in Burghausen der Nachfolger von Los. "Los hat zuletzt gegen Schmitt immer knapp verloren und will jetzt den Bock umstoßen."

Eine schwere Aufgabe hat auch Aues zweite Vertretung vor sich. Sie muss morgen ab 16 Uhr beim in der Landesliga auf Platz 3 stehenden AC Werdau ran. Die FCE-Reserve steht auf dem vorletzten Rang, punktgleich mit dem Drittletzten, dem AC Taucha. "Die Werdauer haben unter anderem einige gute ausländische Sportler im Team. Aber unsere Jungs sind richtig heiß. Es ist gar nicht so abwegig, dass sie etwas Zählbares mitnehmen", sagt Björn Schöniger. (mit kjr)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...