Aufsteiger feiert spektakulären Auftaktsieg

Fußball-Erzgebirgsliga: Neustädtel fallen zwölf Tore - Schwarzenberg überrascht mit hohem Sieg in Dittmannsdorf

Annaberg-Buchholz.

Schon zum Auftakt der Erzgebirgsliga-Saison 2018/19 verwöhnen die Mannschaften ihre Fans mit vielen Toren. Satte 38 mal müssen die Torhüter hinter sich greifen, was einem Schnitt von etwas mehr als fünf Toren pro Partie entspricht. Während sich zwei Favoriten schadlos halten, liefern die Aufsteiger unterschiedliche Ergebnisse.

SV Großrückerswalde - Bermsgrün 2:2 (1:1): Großrückerswaldes Trainer Steven Finzelberg war mit dem Punkt zum Saisonauftakt nicht zufrieden. "Da war mehr drin", so Finzelberg nach dem 2:2 gegen Bermsgrün. "Meine Mannschaft war zum Teil noch verunsichert und ist nicht gut gestartet." In der zweiten Halbzeit hätte seine Elf aber gewinnen müssen. Der Bermsgrüner Trainer Uwe Hörig konnte mit dem Punkt dagegen gut leben. "Das ist ein großer Erfolg für uns. Wir haben gegen einen spielstarken Gegner mitgehalten, das Ergebnis geht in Ordnung", so Hörig nach der Partie.

FSV Pockau-Lengefeld - VfB Annaberg II 2:1 (0:1): Die zwei Gesichter ihrer Mannschaft bekamen die Zuschauer in Pockau zu sehen. "Die erste Hälfte haben wir komplett verschlafen", erklärt Timo Uhlig, Vorsitzender der Gastgeber. "Annaberg war uns dort überlegen. In der zweiten Halbzeit haben wir wie ausgewechselt gespielt und daher geht der Sieg in Ordnung." Wolfgang Ehrl, Trainer der VfB-Reserve haderte mit seiner Elf. "Wir müssen schon in den ersten 45 Minuten die Tore machen, dann ist Pockau mausetot." Nach dem Wiederanpfiff habe seine Mannschaft den Faden verloren, so Ehrl weiter. "Den Punkt hätten wir verdient gehabt."

SV Auerhammer - Oelsnitzer FC 2:1 (0:0): Wenig Ansehnliches boten beide Teams in Aue. "Man hat bei beiden die Nervosität gespürt", so Mike Martin, der neue Auerhammer-Trainer. Erst in der zweiten Hälfte sei das Spiel in Fahrt gekommen. "Vor allem läuferisch waren wir heute stark. Der Sieg zum Auftakt ist ganz wichtig für uns." Der Oelsnitzer Co-Trainer Jan Heuschkel war dagegen alles andere als glücklich über den Auftritt seiner Elf. "Wir müssen unsere Chancen in der zweiten Halbzeit nutzen. Das tun wir nicht, und ein Team wie Auerhammer nutzt das natürlich aus."

Neustädtler SV - SV Crottendorf 7:5 (5:2): Ein Spektakel bekamen die rund 120 Zuschauer in Neustädtel geboten. Schon zur Halbzeit führte der Aufsteiger gegen den Pokalsieger mit 5:2. Dementsprechend zufrieden war NSV-Trainer Sven Krickemeier nach dem erfolgreichen Auftakt. "Der Sieg geht in Ordnung. Wir haben gemerkt, dass Crottendorf hinten anfällig ist und dementsprechend offensiv etwas mehr riskiert", so Krickemeier. "Die Defensive ist aber noch ausbaufähig." Daniel Mannsfeld, Trainer der Gäste, schätzte die Leistung seiner Mannschaft zwiespältig ein. "In der Offensive brauchen wir uns nicht beschweren. Fünf Tore auswärts erzielt man nicht so oft", erklärt Mannsfeld. "Aber für unsere Defensive war das heute eine Lehrstunde. Wir haben die schnellen Spitzen Neustädtels nie in den Griff bekommen."

SV Tirol Dittmannsdorf - FSV Schwarzenberg 1:5 (0:2): Der neue Trainer der Schwarzenberger, Uwe Miller, war nach dem überraschend hohen Sieg in Dittmannsdorf natürlich zufrieden. "Die Abwehr stand sicher, und durch unser schnelles Umschaltspiel konnten wir uns einige Chancen erarbeiten", so Miller nach der Partie. "Für die junge Mannschaft ist ein solcher Sieg zum Saisonbeginn sehr wichtig." Der Dittmannsdorfer Trainer Steffen Richter gratulierte den Gästen zum Sieg. "Wir wurden heute vorgeführt, absolut deprimierend. Schwarzenberg war uns in allen Belangen überlegen. Wir müssen das Ergebnis hinnehmen und auswerten."

FV Königswalde - FV Drebach/Falkenbach 0:3 (0:0): Trotz der deutlichen Niederlage gegen den Landesklasse-Absteiger war Königswaldes Trainer Nico Barthold nicht unzufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft. "Es war ein verdienter Sieg für Drebach", so Barthold. "Ich kann meinen Jungs keinen Vorwurf machen. Wir haben es leider verpasst, Nadelstiche zu setzen." Das 0:1 sei dann der Dosenöffner für die Gäste gewesen, erklärte Barthold weiter. "Wir mussten aufmachen, Drebach hat das effektiv genutzt." (frgu)


Zahlen & Fakten zur Erzgebirgsliga

Großrückerswalde - Bermsgrün 2:2 (1:1)

Tore: 1:0 Bergner (9.), 1:1 Reisdorf (16.), 1:2 Strauß (56.), 2:2 Schuster (75.); SR: Brodig (Zschorlau); Z: 74

Pockau-Lengefeld - Annaberg II 2:1 (0:1)

Tore: 0:1 Schubert (14.), 1:1 Steinert (67.), 2:1 Illgen (72.); SR: Schneider (Neuhausen), Z: 125

SV Auerhammer - Oelsnitzer FC 2:1 (0:0)

Tore: 1:0 Khemiri (77.), 2:0 Colditz (80.), 2:1 Langer (90.); SR: Dommer (Annaberg), Z: 95

Dittmannsdorf - Schwarzenberg 1:5 (0:2)

Tore: 0:1/0:3/0:4 Dolidze (5./74./77.), 0:2 Herzig (22.), 1:4 Hänel (79.), 1:5 Pösselt (85.); SR: Bretschneider (Einsiedel); Z: 100

Neustädtel - Crottendorf 7:5 (5:2)

Tore: 0:1 Baumann (5.), 1:1 Born (7.), 1:2 Bretschneider (10.), 2:2 Born (13.), 3:2 Meyer (18.), 4:2 Gräßler (33.), 5:2 Schürer (40.), 5:3 Baumann (48.), 6:3 Otto (53.), 7:3 Born (56.), 7:4/7:5 Smidt (70./78.); SR: Meyer (Wildenfels); Z: 121

Königswalde - Drebach/Falkenb. 0:3 (0:0)

Tore: 0:1 Weber (65.), 0:2 Schaarschmidt (83.), 0:3 Böhm (87.); SR: Leistner (Oelsnitz); Z: 105

1.FC Stollberg17:03

2.FSV Schwarzenberg15:13

3.FV Drebach/Falkenbach13:03

4.Neustädtler SV17:53

5.FSV Pockau-Lengefeld12:13

6.SV Auerhammer12:13

7.SV Bermsgrün12:21

8.SV Großrückerswalde12:21

9.Oelsnitzer FC11:20

10.VfB Annaberg II11:20

11.SV Crottendorf15:70

12.FV Königswalde10:30

13.SV Dittmannsdorf11:50

14.FSV Burkhardtsdorf10:75

Bewertung des Artikels: Ø 2 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...