Aufsteiger wird zum Gewinner des Spieltages

Fußball, Erzgebirgsliga: Neustädtel hat Klassenerhalt so gut wie sicher - Oelsnitz bleibt ebenso Erzgebirgsligist

Annaberg-Buchholz.

Am viertletzten Spieltag der höchsten Fußballliga im Kreis ist nicht nur das Meisterschaftsrennen endgültig entschieden. Auch im Tabellenkeller können Mannschaften aufatmen, während der Klassenerhalt für andere nur noch illusorisch ist.

FSV Schwarzenberg - FV Drebach/Falkenbach 4:4 (2:2): Acht Tore und zwei Aufholjagden - den rund 140 Zuschauern in Schwarzenberg wurde an diesem Nachmittag einiges geboten. "Fürs Publikum war das ein tolles Spiel", schätzte Schwarzenbergs Trainer Uwe Miller die Partie ein. 0:2 lag seine Elf bereits zurück, drehte dann auf und ging mit 4:2 in Führung, um in der Schlusssekunde das 4:4 zu kassieren. "Das Remis ist gerecht, denn es war ein Duell auf Augenhöhe", befand Miller. "Wir sind schwer ins Spiel gekommen, haben dann aber eine tolle Moral bewiesen." Dass den Gästen kurz vor Schluss der Ausgleich gelingen konnte, sei zwar ärgerlich, so Miller weiter. "Aber es geht in Ordnung. Wir haben ein niveauvolles, rassiges und schnelles Fußballspiel gesehen."

Oelsnitzer FC - Eintracht Bermsgrün 4:1 (3:1): Der Oelsnitzer FC hat es geschafft und sich dank eines deutlichen Resultats gegen Eintracht Bermsgrün den Klassenerhalt gesichert. "Das ist für uns ein großer Erfolg, vor allem angesichts des Punktabzuges", sagte OFC-Trainer André Förster nach dem Spiel. Seine Elf habe heute keine Zweifel aufkommen lassen, wer den Platz als Sieger verlassen würde, so Förster weiter. "Der Erfolg ist verdient. Wir hätten sogar noch ein, zwei Tore mehr erzielen können." Das sei aber der einzige Kritikpunkt, erklärte der Oelsnitzer. "Der Klassenerhalt ist der Verdienst des Teams. Herzlichen Glückwunsch dazu", lobte er noch einmal seine Elf. Die Bermsgrüner müssen dagegen noch minimal zittern, bei neun Punkten Abstand zur Gefahrenzone und dem um 17 Tore besseren Torverhältnis sollte theoretisch aber eigentlich nichts mehr anbrennen.

FSV Pockau-Lengefeld - SV Auerhammer 0:5 (0:0): Einen herben Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt musste dagegen der FSV Pockau-Lengefeld hinnehmen. Gegen den SV Auerhammer unterlagen die Pockauer gleich mit 0:5. Die Entscheidung der Partie fiel laut Mike Martin, dem Trainer der Gäste, in der 52. Minute. "In der ersten Halbzeit stand Pockau defensiv sehr sicher und hat kaum Chancen für uns zugelassen", so Martin. Das 1:0 für den SVA in der 52. Minute war dann aber der Dosenöffner für die Gäste. "Danach musste Pockau aufmachen", sagte der Übungsleiter der Auer. "Spielerisch war der zweite Abschnitt die beste Saisonleistung." Patrick Illgen, Spieler der Gastgeber, sah es ähnlich. "Wir haben leider zwei völlig verschiedene Halbzeiten abgeliefert", so Illgen. "Der Sieg geht demzufolge in Ordnung, auch wenn er etwas hoch ausfällt." Aber in der zweiten Hälfte habe man nach dem Rückstand nicht mehr gegenhalten können, so Illgen weiter.

SV Großrückerswalde - FSV Burkhardtsdorf 2:0 (1:0): Profitieren von der Pockauer Niederlage konnte der FSV Burkhardtsdorf nicht. Denn die Elf von Maik Faßl unterlag mit 0:2 in Großrückerswalde und verpasste damit die Chance, den Abstand auf den Abstiegsplatz wieder zu vergrößern. Felix Reuter und Clemens Hilbert sicherten den Gastgebern gegen eine stark ersatzgeschwächte FSV-Elf den Dreier, wodurch sich die Elf von Steven Finzelberg weiter alle Möglichkeiten für den Sprung auf zumindest den dritten Rang offenhält. Die Gäste, die nach starken Rückrundenstart nun schon die dritte Niederlage in Folge kassierten, müssen dagegen weiter zittern und benötigen am nächsten Wochenende in Drebach dringend Punkte.

Neustädtler SV - SV Tirol Dittmannsdorf 5:3 (2:0): Einen wichtigen Sieg hat der Aufsteiger aus Neustädtel gefeiert. Mit dem 5:3-Erfolg über Dittmannsdorf haben die Schwarz-Gelben ihren Vorsprung auf die Abstiegsplätze auf acht erhöht und dürften den Klassenerhalt damit drei Partien vor Schluss so gut wie sicher haben. "Da müsste es schon mit dem Teufel zugehen, wenn wir noch absteigen", freute sich auch Sven Krickemeier, Trainer der Gastgeber. Im ersten Abschnitt habe seine Mannschaft die Partie gut im Griff gehabt, so Krickemeier weiter. "Wobei es uns auch geholfen hat, dass sich Dittmannsdorf mehr mit dem Schiedsrichter beschäftigt hat." Nach dem 4:1 schienen sich die Gastgeber aber in Sicherheit zu wiegen und ließen nach, sodass die Gäste auf einmal auf 4:3 verkürzten. "Da haben wir zweimal komplett gepennt. Aber wir haben gut reagiert und noch das 5:3 gemacht, daher bin ich zufrieden", sagte der Neustädtler Trainer weiter. Für Dittmannsdorf dürfte sich das Thema Erzgebirgsliga bei acht Punkten Rückstand nun endgültig erledigt haben.

VfB Annaberg II - FV Königswalde 1:1 (1:0): "Ein gerechtes Ergebnis", fand Lars Walther, Trainer der Kreisstädter. "In der ersten Halbzeit sind wir klar die bessere Mannschaft", so der VfB-Coach. "Wir haben wieder viele Chancen, nutzen die aber nicht." Im zweiten Abschnitt habe es dann einen unerklärlichen Bruch im Spiel gegeben. Königswalde sei von da an präsenter gewesen. "Das Remis geht so in Ordnung. Mehr hatten beide nicht verdient."


Zahlen & Fakten zur Erzgebirgsliga

Schwarzenberg - Drebach/Falk. 4:4 (2:2)

S: Nico Köhler (Annaberg) - Z: 140

T: 0:1 Schönherr (9.), 0:2 Teichmann (11.), 1:2 Dolidze (17.), 2:2 Klinghammer (32.), 3:2 Dolidze (63.), 4:2 Rumberger (69.), 4:3 Weber (84.), 4:4 Freigang (93.)

Großrückersw. - Burkhardtsdorf 2:0 (1:0)

S: Christian Bretschneider (Neukirchen) - Z: 111

T: 1:0 Reuter (15.), 2:0 Hilbert (56.)

Pockau-Lengefeld - Auerhammer 0:5 (0:0)

S: André Gerlach (Gornau) - Z: k. A.

T: 0:1 Colditz (52.), 0:2 Günther (68.), 0:3 Polusik (81.), 0:4 Menzer (85.), 0:5 Schlegel (90.)

Neustädtler SV - Dittmannsdorf 5:3 (2:0)

S: Tino Brodisch (Zschorlau) - Z: 102

T: 1:0 Becker (21.), 2:0 Schürer (27.), 2:1 Mauersberger (53.), 3:1 Born (65.), 4:1 Born (68.), 4:2 Merkel (79.), 4:3 Weise (81.), 5:3 Bräuer (83.)

Oelsnitzer FC - SV Bermsgrün 4:1 (3:1)

S: k. A. - Z: 55

T: 1:0 Jokesch (4.), 1:1 Jenschek (6.), 2:1 Langer (9.), 3:1 Langer (18.), 4:1 Wunder (49.)

VfB Annaberg II - FV Königswalde 1:1 (1:0)

S. Torsten Schneider (Neuhausen) - Z: 30

T: 1:0 Muradi (21.), 1:1 Siegel (80.)

1.Stollberg (A)2367:2653

2.Schwarzenberg2353:2942

3.Auerhammer2352:3140

4.Großrückerswalde (A)2350:3439

5.Crottendorf2355:4638

6.Drebach/F. (A)2344:3637

7.Oelsnitz2341:4336

8.Bermsgrün2336:3835

9.Neustädtel (N)2361:5734

10.Burkhardtsdorf2333:4127

11.Pockau-Lengefeld2330:4926

12.Dittmannsdorf/W.2335:5919

13.Annaberg II (N)2325:4718

14.Königswalde2325:718

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...