Ausrichter freut sich über 160 Teilnehmer

Der Herbst-Crosslauf hat die Veranstalter vom WSV Johanngeorgenstadt am Samstag gefordert. Der Wettkampf ging in gleich zwei Cup-Wertungen ein.

Startfieber: Die Mädchen und Jungen bis AK 6 liefen 500 Meter.

Von Katja Lippmann-Wagner

Hinter etlichen Mitgliedern des Wintersportvereins (WSV) Johanngeorgenstadt liegt ein anstrengendes Wochenende. Gestern war der WSV von der Kliniken Erlabrunn gGmbH mit der Durchführung des Hospiz-Spendenlaufs ("Freie Presse" berichtet morgen ausführlich) betraut. Tags zuvor fungierten die Bergstädter selbst als Gastgeber: für den Herbst-Crosslauf.

Angesichts der 160 Teilnehmer, die bei bestem Wettkampfwetter am Loipenhaus auf die Strecken gingen, waren die Verantwortlichen um den Vereinsvorsitzenden Stephan Schott am Samstagnachmittag sehr zufrieden. Besonders stark im Starterfeld vertreten waren unter anderem der Skiverein Schönheide, der Skiverein Stützengrün, der PSV Schwarzenberg und der FSV Rittersgrün. Gelaufen wurde an der Rollerbahn und damit rund ums Loipenhaus. "Die Zahl der Läufer ist gegenüber dem Vorjahr stabil geblieben", so Jens Flemming, bei dem erneut die Fäden im Rechenbüro zusammenliefen.

Sein Team stand bei diesem Crosslauf erneut vor einer echten Herausforderung, ging doch der Wettkampf - wie auch schon im vergangenen Jahr - gleich in zwei Cup-Wertungen ein. Einerseits war er die vorletzte Station der Serie um den Westerzgebirgscup, die am 3. Oktober, zum Tag der deutschen Einheit, in Bockau ihr Finale erlebt. Andererseits war es der dritte und damit letzte Lauf im Rahmen der Wertung für den Johann-Georg-Cup. Nach dem Skilanglauf-Wettbewerb im vergangenen Winter und einem Inlineskating im Sommer wurden in dieser auf Vielseitigkeit setzenden Cupserie zum Abschluss noch die Laufschuhe geschnürt. "Das heißt für uns, wir müssen die Ergebnisse in zwei Wertungen einpflegen", so Jens Flemming.

Vereinschef Stephan Schott weiß aber, dass er sich auf seine Mitstreiter verlassen kann. "Zirka 30 Kampfrichter sind im Einsatz gewesen", so Schott. Beachtlich auch die Zahl der eigenen Starter. Zirka 30 Teilnehmer kamen aus Johanngeorgenstadt. "Für die Mädchen und Jungen aus unserem Kindergarten und für die Erstklässler der Grundschule ist das immer eine Art Schnupperwettkampf", so Schott. Da der Crosslauf in Johanngeorgenstadt ausgetragen wird, fallen lange Anfahrtswege weg. Zudem sei der Verein im Nachwuchsbereich zurzeit generell gut aufgestellt. Die Angebote stoßen bei den Jüngsten auf breites Interesse.

Als die mithelfenden WSV-Mitglieder am Samstag gegen 17 Uhr quasi die Spuren des Crosslaufs beseitigt hatten, machten sie gleich noch ihre Hausaufgaben für den Erlabrunner Hospiz-Spendenlauf.

Alle Ergebnisse vom Lauf in Johann'stadt und auch der aktuelle Stand der Wertung für den Westerzgebirgscup finden sich im Internet. www.wsv08johanngeorgenstadt.de

0Kommentare Kommentar schreiben