Besondere Resultate im Blickpunkt

Aue/Dittersdorf.

Der Erzgebirgssportbund zeichnet aus Anlass der Talente-Ehrung auch Starter der vergangenen Erzgebirgsspiele aus, die Außergewöhnliches geschafft haben. Für 2019 sind ein Schwimmer und eine Orientierungsläuferin ausgewählt worden.

Lilly Schubert erhält die Würdigung für ihre Leistungen im Orientierungslauf. Das Mädchen, das an der Freien Schule Erzgebirgsblick in Gelenau lernt, ist bei den Erzgebirgsspielen am 13. Juni in der Mädchenklasse bis zum Alter von zwölf Jahren zwar nur als Vierte eingekommen - allerdings nur hinter drei erfahrenen Sportlerinnen aus Lengefeld. "Sie war aber die Beste unter den vereinslosen, also nichtaktiven Orientierungsläufern", heißt es in der Begründung. Da die Schülerin auch viele "alte Hasen", die wöchentlich den Orientierungslauf trainieren, hinter sich gelassen hat, kam sie letztlich in die Auswahl.

Tristan Schurig, Schwimmer beim FC Erzgebirge Aue (Foto), hat beim Erzgebirgsfinale am 15. Juni in Aue kräftig abgeräumt. Mit dem Gewinn von sechs Medaillen - fünfmal Gold und einmal Silber - gehörte der 14-Jährige zu den mit Abstand besten Teilnehmern. "Er konnte seine Leistungen aus dem Vorwettkampf verbessern und war zum Wettbewerb topfit", steht in der Begründung. Der Siebtklässler schlug nach 50 und 100 Meter Kraul, 50 Meter Schmetterling, 100 Meter Rücken und 100 Meter Lagen als Schnellster an. Seit August 2015 schwimmt er beim FCE und hat sich mehrfach für die Landesmeisterschaft qualifiziert. (mas)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.