BSV-Trainer hofft auf Trendwende

Der 5. Spieltag der Erzgebirgsliga soll Gelenaus Fußballern mehr Freude bringen. Auch der VfB Annaberg will einen Schritt nach vorn machen.

Annaberg-Buchholz.

Als Tabellenletzte reisen die Gelenauer Kicker von Trainer Nico Barthold diesen Sonntag zum FSV Blau-Weiß Schwarzenberg (10. Platz/5 Zähler). "Was die Punktspiele betrifft, habe ich bisher in jeder Partie eine stetige Verbesserung gesehen. Vielleicht geling uns ja der erste Dreier", so der BSV-Coach.

Im Training mache ihm die Mannschaft zur Zeit viel Freude. Bis auf die Torwartposition könne er mit Blick auf den Kader für den Auswärtsauftritt aus den Vollen schöpfen. Barthold: "Eigentlich müssten wir schon wesentlich mehr Zähler auf dem Konto haben. Doch immer war in den vergangenen drei Begegnungen noch eine Fußspitze dazwischen." Er geht davon aus, dass sich der Gegner nicht nur hinten rein stellt. "Wenn wir dieses Mal unsere Torchancen nutzen, bin ich zuversichtlich, dass wir etwas Zählbares mit nach Hause bringen." Gelenau stellt mit 15 Gegentoren den schlechtesten Wert der Liga.

Eine richtungsweisende Partie kommt laut Tobias Moritz auf das Team des VfB Annaberg (12./3) auswärts in Burkhardtsdorf (15./1) zu. Dass die Gastgeber nach vier Partien noch torlos sind, spielt für den 45-Jährigen eine eher untergeordnete Rolle: "Hauptziel jedes Wochenendes ist, dass wir uns spielerisch immer weiter entwickeln. Deswegen schaue ich nicht so auf die jeweiligen Kontrahenten, sondern achte mehr darauf, ob wir uns durchdacht nach vorne kombinieren." Dass dabei auch mal Fehler passieren und dies durchaus Punkte kosten kann, nimmt der Coach in Kauf. "Trotz der 0:2-Niederlage habe ich gegen Drebach gute Ansätze gesehen." Er hoffe am Sonntag auf ein frühes Erfolgserlebnis, denn das würde seinem jungen Team das nötige Selbstvertrauen geben. "Natürlich wollen wir auch gar nicht erst in Abstiegsnot geraten. Deswegen bin ich mir sicher, dass sich alle voll reinhängen", so Moritz.

Ebenfalls eine Auswärtspartie liegt vor dem SV Blau-Weiß Crottendorf (6./7). Die Mannschaft von Spielertrainer Marcus Süß hat die Gelegenheit auf den dritten Sieg der Saison, trifft allerdings 15 Uhr auf dem Sportplatz in Auerhammer auf den aktuellen Tabellenführer. Crottendorf gewann im April 2018 zuhause gegen Auerhammer mit 1:0. Zuletzt behielt jedoch der aktuelle Liga-Primus mit 6:2, 3:1 und 5:0 stets die Oberhand.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.