Crottendorf bietet erneut ein Torspektakel

Fußball, Erzgebirgsliga: SV Blau-Weiß feiert klaren Heimsieg - Stollberg bleibt dank Auswärtserfolg an der Spitze

Crottendorf.

Wurden die Fans am ersten Spieltag der Erzgebirgsliga noch mit 38 Toren verwöhnt, gingen es die Teams gestern ruhiger an. Nur 19 Tore fielen in den sechs Partien, dreimal stand das knappste aller Ergebnisse auf den Anzeigetafeln. Nur die Crottendorfer lieferten erneut eine Torspektakel, gingen aber nach dem 5:7 der Vorwoche diesmal als Sieger vom Platz.

Drebach/Falkenbach - FC Stollberg 1:3 (0:2). Der FC Stollberg feiert den zweiten Sieg im zweiten Spiel und verteidigt damit erfolgreich die Spitzenposition in der Erzgebirgsliga. "Ein verdienter Sieg meiner Mannschaft", resümiert FCS-Trainer Bernd Eichenmüller. "Wir haben eine ganz starke erste Halbzeit gespielt, besser geht es eigentlich kaum." Das 3:0 direkt nach der Pause habe den Gastgebern dann endgültig den Zahn gezogen, so Eichenmüller weiter. Lob findet er aber auch für die Gastgeber. "Drebach hat uns gut gefordert."

Oelsnitzer FC - Pockau-Lengefeld 1:0 (0:0). Viel Zeit haben sich die Stürmer des Oelsnitzer FC beim Sieg gegen den FSV Pockau-Lengefeld gelassen. Erst in der Nachspielzeit erlöste Marcel Sonntag die gut 50 Zuschauer und erzielte das goldene Tor für die Gastgeber. Dabei habe es seine Elf heute unnötig spannend gemacht, befand Co-Trainer Jan Heuschkel. "Chancen hatten wir für drei Spiele. Allerdings müssen wir auch mal so ein Ding reinmachen." Mit der Leistung der Mannschaft sei er jedoch sehr zufrieden, so Heuschkel weiter. "Wir haben aggressiv nach vorne gespielt und die Kontrolle gewahrt." Patrick Illgen, Mannschaftsleiter der Gäste, wollte da nicht widersprechen. "In der ersten Halbzeit war Oelsnitz überlegen", sagte Illgen nach dem Spiel. "In der zweiten Halbzeit standen wir defensiv besser, kassieren aber kurz vor Schluss doch noch das Tor. Den Punkt hätten wir natürlich gerne mitgenommen."

FSV Burkhardtsdorf - SV Tirol Dittmannsdorf 1:1 (0:0). Nach den herben Niederlagen zum Saisonstart haben Burkhardtsdorf und Dittmannsdorf immerhin den ersten Punkt geholt. "Wir haben eine Reaktion gezeigt und ein gutes Spiel geliefert", erklärt Steffen Richter, Trainer der Gäste. "Es war ein Schritt in die richtige Richtung und enorm wichtig, dass wir den Punkt geholt haben. Ich bin hochzufrieden mit dem Ergebnis", so Richter weiter. Vor allem die jungen Spieler seiner Mannschaft haben eine überzeugende Leistung gezeigt, erklärt der Dittmannsdorfer Übungsleiter.

FSV Schwarzenberg - SV Auerhammer 0:1 (0:0). Ein typisches 0:0-Spiel gab es in Schwarzenberg zu sehen, da waren sich beide Trainer einig. "Es war eine sehr ausgeglichene, faire Partie, die eigentlich keinen Sieger verdient hatte", so Uwe Miller, Trainer der Gastgeber. "Aber so ist der Fußball eben manchmal." Mike Martin, Coach des SV Auerhammer, stimmte da zu. "Der Siegtreffer war schön herausgespielt, ansonsten war es ein enges Duell." Spielerisch habe seine Elf noch Luft nach oben, so Martin weiter. "Aber das 1:0 haben wir kämpferisch und läuferisch stark verteidigt."

SV Crottendorf - SV Großrückerswalde 6:2 (2:1). Der SV Crottendorf verwöhnt die Zuschauer weiter mit Toren. "Die Gegentore haben wir uns selber zuzuschreiben", erklärt Crottendorfs Trainer Daniel Mannsfeld. "Ansonsten bin ich sehr zufrieden mit dem Spiel." Defensiv habe seine Elf wenig zugelassen und vor allem auf spielerischer Ebene eine starke Leistung gezeigt, so Mannsfeld weiter. "Das war die gewünschte straffe Reaktion auf das Spiel letzte Woche." Großrückerswaldes Trainer Steven Finzelberg hatte an der Niederlage zu knabbern. "Das muss ich erst einmal selber verarbeiten", so Finzelberg nach der Partie. "Wir haben nicht zu unserem Spiel gefunden und uns von Crottendorf einfach zu sehr beeindrucken lassen."

SV Bermsgrün - FV Königswalde 1:0 (0:0). Als "souverän" bezeichnet Steffen Hübner, Mannschaftsleiter der Bermsgrüner, den Sieg gegen Königswalde. "Wir haben uns viele Chancen erarbeitet. Der Sieg geht absolut in Ordnung." Nico Barthold, Trainer der Gäste, nahm die Niederlage mit Galgenhumor. "Wenn man kein Glück hat, kommt auch noch Pech hinzu." Als Knackpunkt sieht er die beiden Verletzungen Mitte der ersten Halbzeit. "Aber der Sieg war verdient für Bermsgrün. Wir hätten kämpferisch noch etwas mehr investieren können." Seiner jungen Mannschaft mache er aber keinen Vorwurf, so Barthold. (frgu)


Zahlen & Fakten zur Erzgebirgsliga

Drebach/Falkenb. - FC Stollberg 1:3 (0:2)

Tore: 0:1/0:2/0:3 Tonne (8./10./51.), 1:3 Horn (88.); SR: Sadowski (Schneeberg); Z: 66

Burkhardtsdorf - Dittmannsdorf 1:1 (0:0)

Tore: 0:1 Merkel (47.), 1:1 Hofmann (67.); SR: Rau (Drebach/Falkenbach); Z: 60

Schwarzenberg - Auerhammer 0:1 (0:0)

Tor: 0:1 Khemiri (57.), SR: Pechmann (Sosa); Z: 80

Oelsnitz - Pockau-Lengefeld 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Sonntag (90.+2); SR: Bachmann (Chemnitz); Z: 50

Crottendorf - Großrückerswalde 6:2 (2:1)

Tore: 1:0 Smidt (26.), 1:1 Schuster (30.), 2:1 Schneider (31./ET), 3:1 Häßler (67.), 4:1 Fritzsch (68.), 4:2 Rebentisch (80.), 5:2/6:2 Smidt (85./90.); SR: Mauersberger (Annaberg); Z: 92

Bermsgrün - Königswalde 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Müller (46.); SR: Schneider (Zschopau-Krumhermersdorf); Z: 70

1.FC Stollberg210:16

2.Neustädtler SV29:56

3.SV Auerhammer23:16

4.Eintracht Bermsgrün23:24

5.FSV Schwarzenberg25:23

6.SV Crottendorf211:93

7.FV Drebach/Falkenbach24:33

8.FSV Pockau-Lengefeld22:23

9.Oelsnitzer FC22:23

10.SV Großrückerswalde24:81

11.SV Tirol Dittmannsdorf22:61

12.FSV Burkhardtsdorf21:81

13.VfB Annaberg II21:40

14.FV Königswalde20:40

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...