Dem Gewitter folgt ein toller Wettkampf

Das gute Wetter hat den Leichtathleten beim 19. Großolbersdorfer Werfer- und Springertag zu starken Leistungen verholfen. Dabei sah es wenige Stunden zuvor alles andere als rosig aus.

Großolbersdorf.

Als die Mitglieder der Leichtathletik-Abteilung des SV 1870 Großolbersdorf am Samstagmorgen zum örtlichen Sportplatz kamen, staunten sie nicht schlecht. Obwohl in der Nacht zuvor ein heftiges Unwetter mit Starkregen, Gewitter und sogar Hagel vor Ort getobt hatte, war die Sportanlage kaum in Mitleidenschaft gezogen worden. "Ein paar Hütchen hatte es umgeworfen, und einige Markierungen fehlten. Aber ansonsten war alles in Ordnung", berichtet Mitorganisatorin Nadine Beck, die für die 19. Auflage des Werfer- und Springertages somit Grünes Licht geben konnte. Zum Glück der 118 Teilnehmer, von denen einige kurz darauf zu Höchstform aufliefen.

Bei strahlendem Sonnenschein und auf trockenem Rasen setzte Matteo Maulana eines der größten Ausrufezeichen. Der U-18-Athlet des LAC Chemnitz, der schon am Abend zuvor beim Thumer Werfertag die Siegertrophäe im Diskuswerfen der Jugend abgesahnt hatte, lieferte in Großolbersdorf mit 54,80 Metern eine weitere Kostprobe seines Könnens ab. Und auch Marc-Aurel Loibl glänzte, nachdem er keine 20 Stunden zuvor in Thum vor großem Publikum angetreten war. Der Kugelstoßer vom LV 90 Erzgebirge sicherte sich mit 17,59 Metern den Sieg in der U-18-Konkurrenz.

"Am stärksten besetzt war das Feld diesmal im U-14-Bereich", sagt Nadine Beck und verweist auf den Hochsprung der Mädchen: "Dort haben gleich mehrere Starterinnen persönliche Bestleistungen aufgestellt." Dass sich die Großolbersdorferin darüber besonders freute, lag an Tochter Patricia Beck. Mit 1,54 erkämpfte sie den ersten Platz, gefolgt von Sarah-Michelle Leichsenring und Svenja Hübner. Die beiden Sportlerinnen des LV 90 Erzgebirge hatten jeweils 1,51 Meter übersprungen. Mit Vanessa Löffler konnte noch eine junge Lokalmatadorin am Samstag überzeugen. In der Weitsprunggrube lag ihr weitester Versuch bei 4,80 Metern, sodass die anderen W-14-Starterinnen deutlich das Nachsehen hatten.

In Grenzen hielt sich die Konkurrenz diesmal bei den Senioren. Für eines der wenigen Glanzlichter sorgte LV-90-Routinier Dominik Lewin (M 40), der es im Kugelstoßen auf 14,92 Meter brachte. Podestplätze konnten zudem zwei Oldies des TSV Olbernhau für sich verbuchen. Während Klaus Fischer (M 70) mit der Kugel (11,70 m) Gold gewann, landete Fritz Lorenz im Diskuswerfen (23,67 m) auf dem ersten Platz. Obwohl es ihm an Kontrahenten mangelte, freute auch er sich, in Großolbersdorf bei optimalen Bedingungen starten zu können. "Generell gab es wieder ein positives Feedback", so Nadine Beck.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...