Derby bietet viele Tore sowie Diskussionsstoff

In der Partie der Fußball- Erzgebirgsliga zwischen Krumhermersdorf und Dittmannsdorf ging es hoch her. Am Ende konnten aber beide Seiten mit dem Ergebnis gut leben.

Zschopau.

Die meisten Treffer des 20. Erzgebirgsliga-Spieltags gab es in Krumhermersdorf zu sehen, wo die Gastgeber zu einem 3:3 gegen Dittmannsdorf kamen. In Torlaune präsentierten sich aber auch der Tabellenzweite Großrückerswalde sowie der Spitzenreiter in Falkenbach.

FV Krokusblüte Drebach/Falkenbach gegen Oelsnitzer FC 5:0 (2:0). Nach 20 Minuten hatte André Feig "noch nicht das Gefühl, dass ein so hohes Ergebnis zustande kommen würde". Weil die Gäste vor allem spielerisch dagegenhielten, war wie bereits in den vergangenen Partien eine "harte Nuss zu knacken". Nachdem Horn im Anschluss an einen Eckball den Bann gebrochen hatte, kam der Tabellenführer aber ins Rollen. Oftmals eingeleitet von Schmidt, sorgten zahlreiche Angriffe für Gefahr. Zudem brachten die eingewechselten Spieler frischen Schwung in die Partie, sodass Feig den Sieg am Ende als "auch in dieser Höhe verdient" einschätzte.

Tore: 1:0 Horn (30.), 2:0 Merkel (36.), 3:0 Weber (60.), 4:0/5:0 Sieber (66./84.); SR: Köhler (Annaberg); Z: 75.

FSV Blau-Weiß Schwarzenberg gegen SV Großrückerswalde 0:5 (0:2). Zunächst begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe. Doch während die Großrückerswalder zwei ihrer Chancen nutzten, blieben die Hausherren ohne Torerfolg. "Zur Pause hätte es auch 2:2 stehen können", räumt Gäste-Coach Tobias Moritz ein. Wie von ihm gefordert, zog der Tabellenzweite nach der Pause das Spiel mehr in die Breite und erspielte sich auch über die Flügel ein klares Übergewicht. "Unsere Tore waren gut herauskombiniert. Der Gegner hatte zwar einige gute Dribbler in seinen Reihen, aber es sprang wenig heraus", so Moritz.

Tore: 0:1/0:3 Hänel (6./55.), 0:2 Franke (34.), 0:4 Reuter (67.), 0:5 Hilbert (81.); SR: Kempf (Thalheim); Z: 75.

FSV Zschopau/Krumhermersdorf gegen SV Tirol Dittmannsdorf 3:3 (1:2). Als "umkämpft, aber fair" bezeichnet FSV-Trainer Uwe Kiesel dieses Derby, das zunächst nicht seinem Plan entsprach. Einer der Tiroler Konter, vor denen Kiesel seine Elf gewarnt hatte, führte zum 0:1. Obwohl Barth der Ausgleich gelang, brachten zwei Knaller unter die Latte Dittmannsdorf sogar mit 3:1 in Front. "Das war eine bärenstarke Willensleistung", lobte Tirols Trainer Steffen Richter seine personell angeschlagene Elf: "In der zweiten Halbzeit waren nur noch sieben Spieler wirklich fit. Der Rest hat versucht, die Räume zuzustellen." So verwunderte es nicht, dass Krumhermersdorf herankam. Direkt nach dem 3:3 zückte der Referee bei einem Gerangel samt Wortgefecht Rot für Tirols Kapitän Frank Hänel. Fühlten sich die Gäste in dieser Szene benachteiligt, so hätte ihnen ein fragwürdiger Elfmeterpfiff kurz vor Schluss beinahe noch den Sieg beschert - allerdings parierte FSV-Keeper Morgenstern. "Dadurch können wir mit dem Remis noch zufrieden sein, obwohl wir zuvor einige gute Chancen hatten", sagt Kiesel. Für sein Gegenüber Steffen Richter waren der Punkt und vor allem die Leistung der Gäste sogar "phänomenal".

Tore: 0:1 M. Junkel (27.), 1:1 Barth (34.), 1:2 Ungänz (45.), 1:3 Fritzsch (53.), 2:3 Barth (57.) 3:3 Schneider (67.); Rote Karte: F. Hänel (Tirol/67.); SR: Voigtländer (Striegistal); Z: 85.

SV Blau-Weiß Deutschneudorf gegen TSV Jahnsdorf 1:1 (0:0). Aus der Hoffnung, an die Leistungen der Vorwochen anknüpfen zu können, wurde bei Jiri Andrusak bald Frust. "Wir haben die spielerische Qualität der letzten zwei Spiele nicht bestätigt", stellt der Deutschneudorfer Trainer enttäuscht fest. Weil sich die Gäste auf eine kompakte Defensive konzentrierten und den Hausherren die nötige Kreativität im Zentrum fehlte, segelten immer wieder hohe Flugbälle nach vorn, die nichts einbrachten. Nur selten versuchten es die Blau-Weißen mit gezielten Pässen über die Flügel - so wie bei der Flanke, die das 1:1 einleitete. Doch das war laut Andrusak zu wenig. "Wir brauchten drei Punkte", sagt der Trainer des Tabellenvorletzten, fügt aber hinzu: "Wir werden weiter kämpfen."

Tore: 0:1 Walther (62.), 1:1 Havlicek (76.); Rote Karte: Walther (Jahnsdorf/90.); SR: Mittmann (Leubsdorf); Z: 49.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...