Derby wird zur Reifeprüfung

Dank vieler Fans treten die Volleyballer des VC Zschopau gern in eigener Halle an. Diesmal ist die Vorfreude aber besonders groß, denn es geht gegen den einzigen sächsischen Drittliga-Konkurrenten.

Zschopau.

Noch nie sind sich die Zschopauer Volleyballer und die aus Markkleeberg in einem Punktspiel begegnet. Dennoch - oder gerade deswegen - sorgt ihr morgiges Duell in der Dritten Liga Ost im wahrsten Sinne des Wortes für Aufregung. "Ich bin richtig heiß darauf", gesteht Mathias Ellwart. Seine eigene Vorfreude kann der Trainer des VC Zschopau nicht verbergen: "Es kribbelt." Und auch bei seinen Schützlingen hat er während der Trainingseinheiten der vergangenen Tage eine "Derby-Stimmung" ausgemacht. Schließlich stehen sich morgen ab 19 Uhr die beiden einzigen sächsischen Vertreter in dieser Liga in der Turnhalle des Zschopauer Berufsschulzentrums gegenüber.

Während die sogenannten Neuseenland-Volleys aus der Nähe von Leipzig gerade erst aus der Regionalliga aufgestiegen sind, gehören die Erzgebirger zu den gestandenen Teams in der Dritten Liga. Weil sie für eine Saison sogar in die 2. Bundesliga hineingeschnuppert haben, erklärt Ellwart das morgige Sachsen-Derby zur "Reifeprüfung": "Unter genau diesem Motto steht dieses Spiel für uns. Jetzt gilt es zu zeigen, inwieweit sich die über Jahre gewachsene Erfahrung auszahlt."

Der Stärke der Gäste ist sich Ellwart durchaus bewusst, obwohl er dem Team noch nie selbst gegenüber stand. Einige Fakten haben sich herumgesprochen. "Außerdem kennen sich die Spieler untereinander vom Beach-Volleyball ziemlich gut", erklärt Zschopaus Trainer. Namen wie Michael Münchow und Sebastian Eisemann sind ihm vertraut. Die Außen- beziehungsweise Diagonalangreifer aus Markkleeberg bezeichnet Ellwart als "echte Brecher". Sie in den Griff zu bekommen, sei einer der Schlüssel zum Erfolg.

Während beide Teams gleichermaßen für ihre harten und platzierten Aufschläge bekannt sind, hat der VC-Coach einen Vorteil für seine Mannschaft im Zuspiel ausgemacht. Schließlich agiert bei Zschopau genau jener Spieler auf dieser Position, an dem im Sommer auch die Neuseenland-Volleys stark interessiert waren: Stefan Timm. Der 29-Jährige hatte sogar schon einige Male in Markkleeberg mittrainiert, ehe er nach Zschopau wechselte.

Wie Timm verspürt nun auch Mathias Ellwart ein zunehmendes Kribbeln im Bauch, denn das Sachsen-Derby werden viele Freunde des Trainers live vor Ort mitverfolgen. Generell ist eine große Kulisse zu erwarten, sodass neben der Tagesform auch die Nerven eine wichtige Rolle spielen dürften. Eingestimmt wird das Publikum auf den Höhepunkt am Abend mit dem Spiel der Zschopauer Damen. Diese peilen in der Regionalliga Ost ihren dritten Sieg im vierten Saisonspiel an, wenn sie ab 15 Uhr auf den USV Jena treffen. Doch Vorsicht ist geboten, denn die Gäste aus Thüringen verfügen über genau diese Erfolgsquote.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...