Derby zum Heimauftakt

Handball, Sachsenliga: Marienberg trifft auf Schneeberg

Marienberg.

Das erste Heimspiel ihrer sechsten Sachsenliga-Saison hält für die Handballerinnen des HSV 1956 Marienberg gleich ein brisantes Erzgebirgsderby bereit. Schließlich ist in der der Sporthalle "Am Goldkindstein" am Samstag ab 17 Uhr der SV Schneeberg zu Gast. Neu sind neben der Anwurfzeit auch die Regeln in der Halle. "Alle müssen einen Mund-Nasen-Schutz mitbringen und sich an das Vorort bestehende Hygienekonzept halten", betont Vorstandsmitglied Karlgeorg Frank im Vorfeld.

Als Vizemeister gilt der HSV gegen den Vorjahreszehnten eigentlich als Favorit. Auch der 33:23 Heimsieg aus der Vorsaison spricht für die Gastgeberinnen, die allerdings mit einer schwierigen Personalsituation zu kämpfen haben. Neben der nicht mehr für Marienberg spielenden Torjägerin Ioana Ana-Maria Pocris wird auch die verletzte Leonie Tinney schmerzlich vermisst. Zusammen hatten sie 13 Treffer zum Heimsieg beigetragen.

Immerhin ist HSV-Trainerin Lucie Hribova wieder gesund und kann ihr Team von der Bank aus steuern. "Obwohl wir immer noch nicht mit voller Truppe auflaufen können, wollen wir leidenschaftlich kämpfen", sagt sie. Die knappe Niederlage zuletzt in Hoyerswerda habe gezeigt, dass "man auch mit wenigen Leuten ein großes Spiel machen kann". Vor einer Woche stand keine Feldspielerin für einen Wechsel bereit, diesmal soll es zumindest etwas besser auf der Bank aussehen. (kgf)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.