Die "letzten Mohikaner" sind heiß

Auf den Fußballplätzen der Region geht es am Wochenende beschaulich zu. Eine Begegnung sticht aber heraus.

Neudorf.

Am Pokalwochenende herrscht auf vielen Plätzen Stille. Zwei Mannschaften im Erzgebirgs- und vier im Kreisklassenpokal, dazu zwei Frauen- und drei Männerspiele in verschiedenen Klassen - das war's aus Sicht des Altkreises Annaberg. Dazu keine Bundesligaspiele. Eine Gelegenheit also für viele, im Sachsenpokalwettbewerb den "letzten Mohikanern aus einer Kreisliga" die Daumen zu drücken. Die kommen aus Neudorf, haben es bis in die dritte Runde geschafft und bereits zwei Landesklasse-Mannschaften ausgeschaltet. Folgt nun die dritte?

"Schön wär's. Wir werden alles dafür geben, dass wir noch eine Runde weiterkommen", sagt der Trainer des SV Neudorf, Christian Steingräber. Er hatte bereits zuletzt mitgefiebert, als kurz vor Schluss noch die Kugeln seines SV, aber auch die des Chemnitzer FC im Lostopf lagen. Vielleicht wäre den Erzgebirgern ja in Runde 4 die Glücksgöttin hold, doch dafür müssen Steingräber und seine Männer den FSV Krostitz aus dem Wettbewerb werfen. Eine Utopie ist das sicher nicht, eine dicke Überraschung wäre es hingegen schon. Gelingt dies seiner Elf am Sonntag ab 14 Uhr gegen den Vierten der Landesklasse Nord, dann landet der SV Neudorf unter den besten 16 der 128 gestarteten Pokalmannschaften in Sachsen. "Freilich wäre uns ein absoluter Knaller lieber gewesen, dafür haben wir nun aber die geringe Chance auf einen weiteren Erfolg", so Steingräber. Heiß sind seine Neudorfer in jedem Fall - gleich recht nach dem 4:3 gegen den SSV Lichtenstein und dem 1:0 gegen Empor Glauchau. Und dem Zufall überlassen die Pokalschrecks auch wenig. "Ich habe mir Krostitz bei deren 1:0 in Zwenkau angesehen und durchaus einiges entdeckt, was wir ausnutzen können", umschreibt der SV-Trainer seine Eindrücke. Verraten will er sie nicht, zumal er nicht weiß, ob alle Akteure fit werden. Thomas Löser und Ronny Schmiedel konnten diese Woche nicht trainieren, Benjamin Richter und Christoffer Brand stehen wegen Verletzungen auf der Kippe. "So oder so: Wir können nur gewinnen, wenn wir robust und als Kollektiv auftreten", ist sich Steingräber sicher.

Im Rennen um den Erzgebirgspokal stehen der BSV Zschopautal bei Lößnitz II und der VfB Annaberg gegen Tanne Thalheim vor schwierigen Aufgaben. Beide Gegner gehören zu Spitzenteams in ihren Staffeln. Thalheim führt die Erzgebirgsliga gar verlustpunktfrei an.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...