Double-Gewinner lassen sich von der Hitze nicht stören

Zwei Starter haben dem 20. Pobershauer Berglauf ihren Stempel aufgedrückt. Neben einem Vertreter der SG Adelsberg glänzte auch eine Lokalmatadorin.

Pobershau.

Strahlender Sonnenschein hat die 213 Sportler begleitet, die es beim Jubiläum des Pobers-hauer Berglaufes ins Ziel schafften. Hatte der Wettkampf in der Vergangenheit schon Kälte und Dauerregen zu bieten, der sogar zu kurzfristigen Streckenänderungen führte, so gab es bei der 20. Auflage einen strahlend blauen Himmel. Mittags war es am Start- und Zielbereich im Wildsbergstadion schon fast zu heiß. "Wir haben zusätzliche Trinkstellen aufgebaut. Es gab keinerlei Zwischenfälle und Beschwerden", berichtete Sten Reichel von der Leichtathletik-Abteilung des TSV 1872 Pobershau hinterher.

Mit der Resonanz waren die Gastgeber ebenfalls zufrieden, "wenngleich wir schon über 300 Sportler am Start hatten", so Reichel. Aufgrund vieler anderer Veranstaltungen konnte sich die Starterzahl jedoch sehen lassen - ebenso wie die Ergebnisse des TSV. Mit fünf Siegern stellte der Verein den Löwenanteil der Gewinner. Eine von ihnen war Claudia Schönherr, die über 9,7 Kilometer als erste Frau ins Ziel kam. "Obwohl ich dieses Jahr etwas langsamer war als 2016, lief es sehr gut. Mein kleiner Sohn Tim, der unbedingt mit aufs Siegerpodest wollte, nimmt mich schon in Anspruch, sodass die Zeit zum Trainieren knapper wird. Ich freue mich immer wieder über die schönen Preise", meinte die Gesamtsiegerin, die sich auch über den Erfolg im Bergsprint freuen durfte. Das gleiche Kunststück gelang Stefan Seidel (SG Adelsberg) bei den Herren. "Ich komme gern nach Pobershau - die Organisation klappt bestens, die Strecken sind anspruchsvoll, und Bergläufe liegen mir. Nächstes Jahr möchte ich wie Claudia den Hattrick schaffen und zum dritten Mal beide Wertungen gewinnen", so sein Resümee.

Glücklich war auch Gunter Reichel vom TSV 1872 Pobershau, weil er neben seinem Altersklassensieg in der M 65 zudem die Goldmedaillen seiner beiden Enkeltöchter Matilda (U 6) und Almut Reichel (U 10) bejubeln durfte. Hinzu kam für die Gastgeber der erste Platz von Matthäus Hengst (U 10).

Geehrt wurde außerdem Harald Kraut, der mit 88 der älteste Teilnehmer war. Damit war er stolze 86 Jahre älter als die jüngsten Starter, die wie immer mit Feuereifer dabei waren. Am Start waren die Kinder kaum zu bremsen. Und hinterher war ihnen der Stolz anzumerken, als alle zur Siegerehrung aufgerufen wurden. Aus der Region triumphierten in ihren Altersklassen Sharlynn Gärtner (U 10) und ihr Bruder Cedric (U 16) vom ATSV Gebirge/Gelobtland, Leonie Prezewowsky (U 14) vom Neuhausener Pulsschlag-Verein sowie Kati Pflugbeil (TSV Olbernhau), die den Jedermannslauf der Mädchen gewann. Insgesamt verteilten sich die Goldmedaillen auf fast 20 Vereine. Vertreten waren etwa doppelt so viele - von der LG Frohburg über den SSV Kamenz bis hin zum USV Jena. "Das zeigt, dass der Pobershauer Berglauf bekannt ist und angenommen wird", sagt Sten Reichel, der sich bei den fleißigen Helfern sowie zahlreichen Sponsoren bedankte.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...