Drei Neuzugänge suchen ihren Platz im Team

Handball-Zweitligist EHV Aue ist wieder im Trainingsmodus. Vor der Mannschaft liegen vier Testspiele gegen teils hochkarätige Gegner.

Aue.

Die ersten Trainingseinheiten im Zuge der Vorbereitung auf die neue Saison sind Geschichte. Und Stephan Swat als Trainer von Handball-Zweitligist EHV Aue wirkt zufrieden. "Ich denke, wir sind jetzt wieder alle im Wettkampfmodus angekommen", sagt er.

Noch am Montag beim Start nach der Pause sah das ein bisschen anders aus. "Wir haben alle eingekleidet und dann körperliche Werte wie Gewicht und dergleichen überprüft", so Swat. Danach gab es zum Auftakt das schon traditionelle Fußballspiel gegen die Kicker des SV Affalter. "Da hat in unseren Reihen der eine oder andere gemerkt, dass es jetzt wieder losgeht. Nach fünf Wochen Pause fiel das manchem noch schwer." Die Trägheit gelte es, ganz schnell abzustreifen. "So hatten wir am Dienstag bereits zwei straffe Trainingseinheiten in der Halle."

Mitte der Woche ging es ins Trainingslager in den Waldpark Grünheide, wobei eher das Kennenlernen insbesondere der drei Neuzugänge in den Mittelpunkt rückte. "Sie fühlen sich wohl, wurden gut aufgenommen", so Swat. Zwar wurde die Kletterpartie im Vogtland kurzfristig abgesagt, dafür war beim Geocaching der Orientierungssinn gefragt. "Es hat gepasst", sagt Swat, der die erste Trainingswoche mit einem positiven Eindruck abschloss.

Diese Woche wird es für die Mannschaft mehr um die Arbeit mit dem Ball gehen. "Wir wollen in den Testspielen an der spielerischen Taktik feilen, im Training Athletik und Technik verfeinern", sagt Swat, der bewusst teils sehr starke Kontrahenten aussuchte. "Nur aus Fehlern kann man lernen - und genau die zeigen einem nur gute Gegner auf."

Am Dienstag läuft in der Lößnitzer Erzgebirgshalle ab 18.30 Uhr Sachsenligist LVB Leipzig auf. Am Freitag geht es an gleicher Stelle ab 19 Uhr gegen Elbflorenz Dresden und am 30. Juli, 19 Uhr gegen Drittligist Dessau-Roßlau. Besonders freuen sich die Auer auf den 31. Juli und die japanische U-19-Nationalmannschaft. Denn deren Trainer ist ein guter Bekannter: der Ex-Auer Shinnosuke Uematsu. Anwurf: 18 Uhr. "Wir spielen 40 Minuten. Und danach darf noch unser Juniorteam ran", so Swat.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...