Duo erobert den Titel zurück

270 Geländefahrer sind in Amtsberg zum Finale des beim Sächsischen Offroad- Cups 2019 angetreten. Dabei feierten mit Daniel Hänel und Morris Schneider zwei Lokalvertreter einen großen Erfolg.

Amtsberg.

Rund 14 Kilometer lang war die Runde, die der MC Amtsberg für den 7. Lauf des Sächsischen Offroad-Cups vorbereitet hatte. Auf der Vereinsstrecke sowie im angrenzenden Waldgebiet kämpften reichlich 270 Geländefahrer um die letzten Punkte der diesjährigen Rennserie. Dabei stellte der Crossteil der Strecke den Knackpunkt dar, die den Ausschlag für die Platzierungen gab.

Nachmittags stand unter anderem das Rennen der Klasse Team Pro auf der Agenda. Wie in allen anderen der neun Kategorien war auch hier die Titelentscheidung noch nicht vorzeitig gefallen. Beste Aussichten diesbezüglich hatten der gebürtige Börnichener Daniel Hänel, der mittlerweile in Limbach-Oberfrohna lebt, und dessen Cousin Morris Schneider aus Zschopau. Sie kamen als Führende zum Finale vor Ralf Scheidhauer aus Drebach, der aus beruflichen Gründen nicht anwesend war, und dem Witzschdorfer Hendrik Richter. Letzterer trat daher mit dem Zschopauer Michael Renner an, musste sich aber am Ende mit Platz 9 begnügen.

"Aufgrund mehrerer Operationen begann die Saison zäh. Es wurde dann zunehmend besser. Ich bin in guter Verfassung. Da wir über einen recht komfortablen Punktevorsprung verfügen, können wir auf Sicherheit fahren und müssen nichts riskieren, um gut durchzukommen. Wenn der eine oder andere Kontrahent vor uns liegt, werden wir nicht krampfhaft versuchen, vorbei zu kommen", erklärte Daniel Hänel, der im Dezember erstmals Vater wird, im Vorfeld. Sein Cousin, der nach langer Verletzungspause erst seit drei Wochen wieder auf dem Motorrad trainiert, ergänzte: "Wir haben uns einen guten Puffer geschaffen an Vorsprung. Heute gilt die Devise, sauber durchzukommen und nicht zu stürzen, um zum Saisonausklang bei ,Rund um Zschopau' dabei sein zu können." Trotz aller Vorsicht durften Schneider und Hänel am Ende jubeln. Nach drei Stunden auf zwei Rädern über Stock und Stein war es soweit. Mit Platz 3 holten sich die Vizemeister des Vorjahres zum dritten Mal den Titel.

"Die Strecke war echt schwer, da es keine Abschnitte zum Ausruhen gab. Entweder waren da Wurzeln, Steine oder Wellen - und die Konkurrenz war natürlich groß, da viele aktive Lizenzfahrer mit dabei sind. Aber ich denke, da haben wir uns als reines Hobby-Team gut geschlagen", bilanziert Daniel Hänel. Der Tagessieg ging an Jörg Haustein aus Drebach und den Borstendorfer Nick Emmrich vor dem Gornauer Derrick Görner, der sich mit dem Nachwuchsfahrer Danny Richter aus Krumhermersdorf achtbar schlug. Von der Defekthexe heimgesucht hingegen wurden Kevin Nieschalk aus Lengefeld und der Scharfensteiner Florian Görner, dessen Motorrad in Führung liegend in der Anfangsphase des Rennens streikte. Trotz allem wurde das Duo, das im restlichen Rennen mit einer Maschine auskam, Achter. Zum fünften Mal in Folge hatte der MC Amtsberg erfolgreich das SOC-Finale ausgerichtet. Dessen Vorsitzender, Rainer Gläs, zog ein positives Fazit: "Die Fahrer waren mit der Strecke absolut zufrieden - was will man mehr. Es waren 80 Helfer eingebunden, denen großer Dank gebührt."

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...