Ein Punkt für die Moral

Dank eines späten Treffers von David Koch dürfen sich die Thalheimer Landesklasse-Fußballer über ein Remis gegen Lok Zwickau freuen. Im Abstiegskampf könnte der Punkt dennoch zu wenig sein.

Thalheim.

Glas halb voll oder halb leer? Für die Landesklasse-Fußballer des SV Tanne Thalheim war die Gefühlswelt nach dem 1:1 zuhause gegen Lok Zwickau irgendwie nicht ganz so einfach zu fassen. Auf der einen Seite ein Remis gegen eines der größeren Kaliber in der Liga, noch dazu der späte Ausgleich durch David Koch. Auf der anderen Seite eben doch ein Punkt in einer Situation, in der nur Siege zählen. "Ein Remis gegen den Tabellenvierten ist eigentlich nicht so schlecht", sagt Tanne-Trainer René Wendler. "Aber Zwickau war nicht so gut wie erwartet. Für uns war mehr drin", fügt er an.

In der ersten Halbzeit sah es danach noch nicht unbedingt aus. "Man hat da schon teilweise gesehen, warum Lok so weit oben in der Tabelle steht. Sie haben den Ball gut laufen lassen", so Thomas Drechsel, Fußball-Abteilungsleiter bei den Thalheimern. Die frühe Führung der Gäste, die mit drei Niederlagen im Gepäck angereist waren, kam allerdings glücklich zustande. Der Zwickauer Steven Kretschmar zog aus 25 Metern ab, und der Ball schlug neben dem verdutzten Keeper Oliver Post im Kasten ein. Ein Torwartfehler - den der Trainer im Nachhinein aber nicht dramatisieren wollte. Denn erstens hatte sich Post trotz einer noch nicht vollständig auskurierten Knieverletzung zur Verfügung gestellt, und zweitens rechtfertigte der Schlussmann seine Aufstellung im Nachhinein durch einige tolle Paraden. "Wir hatten im ersten Durchgang trotzdem auch unsere Chancen", so Wendler, der in der Kabine dennoch laut wurde, wie er betonte.

Die Aussprache fruchtete offensichtlich, denn im zweiten Abschnitt war der Tabellenstand nicht mehr am Geschehen auf dem Kunstrasen abzulesen. Die Thalheimer beackerten die nachlassenden Gäste und kamen zu Chancen, doch der Ball - das alte Thalheimer Lied - wollte einfach nicht über die Linie. Auch Stürmer Manuel Grasse, der nach einer langwierigen Bänderverletzung zum ersten Mal wieder von Beginn an ran durfte, traf nicht. Der mit acht Treffern erfolgreichste Torschütze in den Reihen der Grün-Schwarzen mühte sich allerdings redlich. "Er hat wieder Präsenz gezeigt und ein gutes Spiel gemacht", so Wendler.

Als viele nicht mehr damit gerechnet hatten, zappelte der Ball dann auf einmal doch noch im Gästenetz. Vier Minuten vor Schluss tauchte Rami Msalam plötzlich vor Lok-Torwart Richard Weber auf, der den Thalheimer Irrwisch äußerst unsanft von den Beinen holte. "Ein ganz klarer Strafstoß", befand Thomas Drechsel. David Koch, mit seinen 37 Jahren der Älteste bei den Tannen, schritt seelenruhig zum Punkt, verzögerte, bis sich der Keeper für die von ihm aus rechte Ecke entschied und schob dann in die andere ein. Nach der vergangenen Saison hatte der Oldie die Fußballschuhe in der Landesklasse eigentlich schon an den Nagel hängen wollen, sich dann aber noch einmal anders entschieden.

In der Tabelle sind die Thalheimer weiter 14. von 16 Teams, mit zwei Zählern Rückstand auf den VfB Annaberg, der gestern 0:4 in Treuen unterging. Nächste Woche geht es zu Schlusslicht Blau-Weiß Chemnitz, das erst vier Zähler auf dem Konto und schon 91 Gegentore kassiert hat. "Da muss ohne Wenn und Aber ein Sieg her", so Wendler. Bei Blau-Weiß haben die Tannen in der laufenden Saison bereits gespielt. In der ersten Runde des Sachsenpokals gelang das Weiterkommen erst im Elfmeterschießen.

Statistik Thalheim: Post; Vogel, Kirsten, Msalam, Koch, Rechner, Groschopp (54. Arnold), Teichert, Barthold, Schaarschmidt (68. Haase), Grasse; Tore: 0:1 Kretschmar (4.), 1:1 Koch (86./FE); SR: Görke (Naunhof); Z: 94

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...