Eine tolle Wiedergeburt mit Reserven

Nach "Light-Varianten" und Absagen in den Vorjahren ist der Oberwiesenthaler Erzgebirgs-Ski-Marathon erstmals wieder mit gewohnten Streckenlängen über die Bühne gegangen. Unter den Erwartungen blieb die Teilnehmerzahl.

Oberwiesenthal.

Kaiserwetter an beiden Tagen hat der Erzgebirgs-Ski-Marathon lange nicht mehr erlebt. Zu oft musste in der Vergangenheit der Volksskilanglauf verschoben, verkürzt oder gar abgesagt werden. Nicht so bei der elften Auflage am vergangenen Wochenende. Mit Streckenlängen von 10, 21 und 42 Kilometern in freier und klassischer Technik standen erstmals wieder die gewohnten Streckenlängen auf dem Programm.

Für Christian Freitag, seit Herbst Geschäftsführer des ausrichtenden WSC Erzgebirge Oberwiesenthal, war es eine Premiere. "Daher war es schon so bisschen wie ein Sprung ins kalte Wasser", gesteht der Mitorganisator. Dank der 40 Helfer, die ihn und Wettkampfleiter Heiko Hennig an beiden Tagen tatkräftig unterstützten, wurde die Organisation jedoch mit Bravour gemeistert. "Auch wenn sich meine Erwartungen hinsichtlich der Starterzahl nicht ganz erfüllt haben, waren es dennoch zwei gelungene Renntage", bilanziert Freitag.

Mit rund 300 Sportlern hatte der 30-Jährige gerechnet. Dass es letztendlich in der Summe beider Tage 270 wurden, sieht Freitag als Folge der vielen Ausfälle und Verschiebungen. "Wir müssen wieder in die Köpfe der Leute rein. Zudem gab es ringsherum einige Konkurrenzveranstaltungen wie den Sachsenpokal in Grünbach. Wir wollen aber bei dem Termin Ende Januar bleiben," blickte der Mitorganisator bereits in die Zukunft. Dann soll an das angeknüpft werden, was sich in diesem Jahr bewährt hat. Gut angekommen sei beispielsweise das mehrfache Laufen der zehn Kilometer langen Claudia-Nystad-Runde. "Da die Starter auf einer LED-Tafel ihre Zwischenzeit angezeigt bekommen haben, waren die Rennverläufe sehr spannend. Dass die Strecken am Fichtelberg anspruchsvoll sind, ist bekannt. Daher ist es ja auch eine Herausforderung für alle Hobby-Skiläufer, der sich aber viele stellen, um ihre Grenzen austesten zu können", so Freitag. Für die Besten haben sich jedoch die Anstrengungen gelohnt. Christian Freitag ist es mit Unterstützung seines jüngeren Bruders Richard gelungen, bei den Sachpreisen nachzulegen. Der Weltcup-Skispringer habe sich bei der Sponsorenakquise als Türöffner erwiesen.

Für die Zukunft kann sich Christian Freitag eine Zusammenarbeit mit der tschechischen Seite vorstellen: "Seitens des LK Slovan Karlovy Vary gibt es großes Interesse. Immerhin haben die Karlsbader Sportfreunde erst kürzlich die tschechischen Meisterschaften bei uns ausgetragen." Auch das gestrige Klassik-Rennen über 42 Kilometer hat ein LK-Slovan-Sportler gewonnen, denn Krystof Husák brauchte nur 2:07,59 Stunden. Als Gesamt-Zweiter kam Philipp Richter vom ATSV Gebirge/Gelobtland ins Ziel. Beste Dame war Silke Escher aus Annaberg. Auch am Samstag war mit Felix Brünnel ein ATSV-Läufer ganz vorn dabei. Der U-18-Starter erreichte über zehn Kilometer die beste Zeit aller Sportler (28:23,5 min). (mit ritz)


Platzierungen

Freistil

21 km, M 31: 1. Oliver Uhlig; W 41: 2. Katrin Klaus; M 41: 6. Andreas Weniger; M 61: 1. Bernd Schlottig (alle ATSV).

10 km, M 15: 1. Cedric Gärtner; U 18 (m): 1. Felix Brünnel (beide ATSV); W 21: 1. Sarah Lehmann (Neuhausen); M 31: 3. Lars Lehmann (Neuhausen); M 41: 4. Steffen Müller; M 51: 7. Frank Nestler; M 61: 1. Karl Heinz Biedermann (alle ATSV)

Klassische Technik

42 km, U 18 (m): 1. Philipp Richter, 2. Felix Brünnel; M 31: 1. Uwe Müller, 3. André Wolf; M 41: 7. Veit Höfer (alle ATSV), 13. Thomas Thiel (Olbernhau), 14. Jens Weigelt, 16. André Seidel (beide ATSV).

21 km, W 21: 1. Sarah Lehmann (Neuhausen); M 21: 1. Markus Knoll (ATSV); M 31: 1. Ronny Berthold (ATSV); M 41: 4. Andreas Weniger (ATSV); M 51: 4. Gerald Freyer (Neuhausen), 6. Frank Thiel (Olbernhau), 9. Fred Kirschen (ATSV); M 61: 2. Bernd Reichel, 4. Gunter Reichel (beide Pobershau), 6. Bernd Schlottig (ATSV)

1 km, W 8: 2. Jolina Berthold (ATSV).

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...