Einer Challenge folgt die nächste

Wintersportler werden bekanntlich im Sommer gemacht. Auch die jungen Skilangläufer des ATSV Gebirge/Gelobtland sind daher schon jetzt gefordert, um Punkte für den Sachsenpokal zu sammeln. Allerdings könnten einige noch etwas müde sein.

Marienberg.

In der englischen Sprache steht Challenge für Herausforderung. Wahrscheinlich haben die Veranstalter der Miriquidi Bike Challenge ihrem Mountainbike-Rennen genau deshalb diesen Namen gegeben. Denn die Strecken, die am vergangenen Wochenende bei der vierten Auflage rund um Gelobtland zu meistern waren, hatten es wieder in sich. "Der Kurs ist wirklich anspruchsvoll. Es gibt kaum Abschnitte zum Ausruhen, weil auf den Trails immer Technik und Konzentration gefragt sind", sagt Nick Fritzsch. Trotz oder gerade wegen der Strapazen ist der Regionaltrainer der Skilangläufer von der Miriquidi Bike Challenge begeistert. Sie hilft seinen Schützlingen, auch im Sommer fit zu bleiben.

Eng verbunden ist Fritzsch mit dem Mountainbike-Rennen schon deshalb, weil sein Heimatverein ATSV Gebirge/Gelobtland intensiv in die Organisation eingebunden ist. Am Vereinsheim begannen alle Rennen. Und dort ließen sich die insgesamt 488 Sportler auch die Kartoffelsuppe schmecken, die es direkt nach der Zielankunft gab. Stärkung konnten vor allem die 227 Kinder und Jugendlichen gut gebrauchen. Doch so entkräftet sie waren, so groß war auch der Stolz, es bis über die Ziellinie geschafft zu haben. Von den Kleinsten, die teilweise noch auf Laufrädern an den Start gingen, bis hin zu den Jugend-Vertretern, die bis zu 15 Kilometer strampeln mussten.

"Solche Wettkämpfe helfen, den Nachwuchs zu motivieren und bei der Stange zu halten", ist Fritzsch überzeugt. Deswegen lag es ihm auch sehr am Herzen, die Junior Trophy Erzgebirge neu zu beleben. Nachdem es zwischenzeitlich ruhig um die Nachwuchs-Serie geworden war, ist nun frischer Schwung zu spüren. Verantwortliche mehrerer Vereine haben sich zu dem Projekt bekannt, das am 3. August mit den Nachwuchs-Rennen des Erzgebirgs-Bike-Marathons fortgesetzt wird. Später folgen der Swim-&-Run-Duathlon im Freiberger Johannisbad (18. August), der Saydaer Herbstcross-Biathlon (8. September), der Neuhausener Schwartenberg-Crosslauf (3. Oktober) und schließlich der Wurzellauf (27. Oktober) des ATSV Gebirge/Gelobtland.

"Vielleicht können wir ja im nächsten Jahr auch die Miriquidi Bike Challenge mit ins Programm aufnehmen", blickt Nick Fritsch in die Zukunft. Doch konkret hat er sich damit noch nicht befasst, die Konzentration gilt der Gegenwart. Denn da lauert schon die nächste Herausforderung - also Challenge - auf die Athleten. Im Chemnitzer Sportforum steht am Samstag für die Altersklassen 10 bis 13 die Athletik-Überprüfung des Skiverbandes auf dem Programm. "Es gibt zwei - eine im Sommer und eine im Herbst. Davon geht aber nur eine in die Wertung des Sachsenpokals ein", erklärt Fritzsch. Unter anderem sind diesmal in Chemnitz ein Sprint, ein Inlinerparcours sowie ein 1000-Meter-Lauf zu bewältigen. Dem Regionaltrainer ist davor aber nicht bange. Schließlich haben viele seiner Schützlinge im Radsattel schon bewiesen, dass sie topfit sind.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...