Findungsphase in den Bezirksklassen

Im Pokal ist es zuletzt trotz unterschiedlicher Resultate gut gelaufen. Nun geht es für die Handballteams aus der Kreisstadt im Rennen um Punkte erstmals rund.

Annaberg-Buchholz.

In einer Art Findungsphase sind die Handballmannschaften aus der Kreisstadt derzeit. Deshalb suchen sie in der Bezirksklasse um Bindung, obwohl Frauen und Männer hätten eine Etage höher auflaufen können. Die Verantwortlichen haben jeweils anders entschieden.

Bei der HSG Freiberg III starten die Männer aus Annaberg-Buchholz in die Bezirksklasse-Saison. Am 40.Geburtstag von Vereinschef und Trainer Felix Schneider können eigentlich nur zwei Punkte die Geschenkoption für die Mannschaft darstellen. Anwurf in der Ernst-Grube-Halle Freiberg ist am Sonnabend, 13.30 Uhr. Normalerweise würden die hiesigen Handballer als Favoriten in die Partie gehen, schließlich waren sie vor einigen Wochen noch in der Bezirksliga aktiv, haben aus personellen Gründen jedoch auf diese Liga verzichtet. Mit einem Kader von 16 Akteuren sollte es aber möglich sein, zumindest in der Bezirksklasse eine gute Rolle zu spielen. "Doch wir haben fünf Abgänge, alles gestandene Männer", sagt Schneider. Er musste im Pokal beim 27:30 in Striegis verletzt vom Parkett, der HCAB hatte niemanden auf der Wechselbank. Insofern relativiert sich das mit der Favoritenrolle, zumal die Zweite zurückgezogen wurde, um die jungen Spieler gleich an die härtere Gangart im Bezirksmaßstab heranzuführen. "Es entwickelt sich, die Jüngeren gehen schon jetzt anders in die Zweikämpfe", hat Schneider festgestellt. Zudem hofft er, dass die Mischung aus routinierten und talentierten Spielern - vom 32-jährigen Christian Fritzsch bis zum 16-jährigen Philipp Müller - trotzdem ihr Ding macht. Mit einem Durchschnittsalter von 24 Jahren sind Rückschläge allerdings nicht auszuschließen.

Die Damen, die ebenfalls in der Bezirksklasse auflaufen werden, gehen guter Dinge in die Punktspiele. "Ich denke, wir können oben mithalten", blickt Trainer Jan Strasdat voraus. Allerdings muss er zu Beginn einige Hiobsbotschaften verkraften: Christin Schönherr und Franziska Dürig pausieren aus privaten Gründen, Hannah Schramm kuriert eine Sprunggelenksfraktur aus, Antonia Escher lässt nach einem Kreuzbandriss noch einmal ins lädierte Knie schauen. "Deshalb haben wir zwar auf dem Papier eine recht große Gruppe, aber für den Einsatz auf dem Parkett lässt die Anzahl nach", sagt der Trainer. Deshalb ist er froh, dass mit Ronja Reichenberger ein unerwarteter Zugang zu verzeichnen war. "Sie hat einfach wieder Lust auf Handball und sich quasi selbst reaktiviert", so der Trainer über die Beweggründe der 23-Jährigen. Generell glaubt er, dass die Punktspielserie nicht einfach wird. Glauchau III ist durch die Jugend richtig stark. "Ich rechne mit einer ausgeglichenen Staffel. Und ich halte es für richtig, dass wir in der Bezirksklasse geblieben sind", betont er angesichts der riesigen Altersspanne im Team. Allein die Torhüterinnen - Alena Parthova stellt sich mit 52 noch in den Kasten, Mayte Mühle ist hingegen erst 16 - untermauern dies. Der 23:20-Sieg im Pokal gegen die Bezirksligistinnen von Lichtenstein/Oberlungwitz gibt sicher viel Selbstvertrauen. Beim HC Glauchau/Meerane III soll dies am Sonnabend ab 13.30 Uhr möglichst zum Tragen kommen.


HCAB - Männer

Tor: Felix Steiner (29), Michael Reinhold (26), Michael Weber (20)

Rückraum: Benjamin Hartig (19), Bruno Repmann (18), Manuel Teubner (30), Lukas Schmidt (19), Tom Meyer (31), Christian Fritzsch (32), Florian Lützendorf (22)

Außen: Massimo Hertel (18), Philipp Ruppert (22), Max Lötsch (28), Philipp Müller (16)

Kreis: Markus Schierig (30)

Zugänge: Müller, Meyer, Fritzsch, Weber (alle eig. Jugend oder Zweite)

Abgänge: Falco Repmann, Stefan Herklotz, Thomas Rösch, Michael Schindler, Uwe Eger (alle Laufbahnende)

Trainer: Felix Schneider, Co-Trainer: Klaus Schreiter, Mannschaftsleiter: Nico Sywall, Vereinsvorsitzender: Felix Schneider, Presse: Benjamin Hartig

Spielstätte: Silberlandhalle Annaberg; Spielkleidung: Gelb; Trikotsponsoren: Herklotz Allianz, Sport Weiwa

Heimspiele 2019/2020

15.09. Sachsen Werdau 16.00

28.09.BSV Limbach-O.16.00

02.11.Fortschritt Mylau16.00

09.11.SV Plauen-Oberlosa III16.00

23.11.HC Einheit Plauen II16.00

07.12.Rotation Borstendorf16.00

11.01.HSG Freiberg III16.00

25.01.Rodewischer Wölfe16.00

01.03.TSV Claußnitz16.00

28.03.SG Chemnitzer HC III16.00

25.04.HSG Rochlitz16.00


HCAB - Damen

Tor: Alena Parthova (52), Mayte Mühle (17)

Rückraum: Lisa Strasdat (18), Antonia Escher (18), Michelle Reuter (22), Tina Koch (32), Sarah Neubert (29), Hannah Schramm (18), Lucie Parthova (34), Janine Steli (29)

Außen: Jenny Prager (18), Sandy Reim (16), Alina Burkhardt (18), Julia Schwarz (24), Melanie Bartl (35), Ronja Reichenberger (23)

Kreis: Franziska Dürig (21), Jule Schaarschmidt (17), Susann Görg (30)

Zugänge: Reim, Mühle (beide eig. Jugend), Reichenberger (reaktiviert)

Abgänge: keine

Trainer: Jan Strasdat, Co-Trainer: Anja Strasdat, Vereinsvorsitzender: Felix Schneider, Presse: Jan Strasdat

Spielstätte: Silberlandhalle Annaberg; Spielkleidung: Gelb-Schwarz; Trikotsponsoren: keine Angabe

Heimspiele 2019/2020

15.09. Roßweiner SV18.00

28.09.Fortschritt Mittweida18.00

02.11.Rotation Weißenborn II18.00

09.11.HSG Rottluff/Chemnitz18.00

23.11.HSG Langenhessen/C. II18.00

07.12.Zwönitzer HSV II18.00

11.01.HC Glauchau/Meerane III18.00

25.01.Burgstädter HC18.00

01.03.HV Oederan18.00

28.03.TSV Oelsnitz18.00

25.04.Motor Rochlitz18.00

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...