Generalprobe weckt Zuversicht

Radball, Deutschlandpokal: Niederlautersteiner Duo trotz Ausscheidens zufrieden

Steinwiesen.

Unter sechs Mannschaften den fünften Platz zu belegen, klingt eher ernüchternd. Dennoch sind die Radballer der SG Niederlauterstein am Samstag zufrieden von ihrem Viertelfinalturnier des Deutschlandpokals heimgekehrt. "Das Ergebnis spiegelt die gezeigte Leistung leider nicht wider, aber es war trotzdem ein schönes Vorbereitungsturnier", berichtet Marco Buschbeck, der zusammen mit Partner Lucas Neubert im bayrischen Steinwiesen auf sechs Punkte kam. Zwei Siegen standen drei Niederlagen gegenüber.

Genau in der Halle, in der für die beiden Erzgebirger in vier Wochen die Saison in der 2. Bundesliga Nord beginnt, zeigten sie eine gelungene Generalprobe. "Man darf nicht vergessen, dass ab dieser Runde auch die Erstligisten am Start waren", sagt Buschbeck mit Verweis auf das hohe Niveau des Wettbewerbs, der für ihn und seine Teamkollegen vielversprechend begann. Gegen den RSV Kissing gelang ein 4:2-Auftaktsieg. Mit dem RV Kemnat wartete kurz darauf ein weiterer Zweitligist als Gegner, doch diesmal lief es für die SGN-Vertretung nicht ganz nach Wunsch. "Wir haben zwar erst kurz vor Schluss das 1:3 kassiert. Dennoch war es eine verdiente Niederlage, denn der Gegner war besser", räumt Buschbeck ein.

Kein großer Leistungsunterschied war im dritten Niederlautersteiner Spiel des Tages zu erkennen. Gegen den gastgebenden RVC Steinwiesen, der zu den Liga-Konkurrenten in der Nord-Staffel gehört, schien es auf ein 3:3-Remis hinauszulaufen. Kurz vor Ende schlugen die Hausherren dann aber doch noch einmal zu. "Obwohl das 3:4 unglücklich war, haben wir uns nicht gegrämt", sagt Buschbeck. Irgendwo im Hinterkopf spielte sicherlich die Tatsache eine Rolle, dass Lucas Neubert bei einem möglichen Halbfinaleinzug ohnehin nicht zur Verfügung gestanden hätte. Wichtiger als das Ergebnis war aber ohnehin die gezeigte Leistung - und die war laut Buschbeck stark.

Weil das Ausscheiden nun so gut wie feststand, konnte das SGN-Duo zum Abschluss gegen zwei Erstligisten befreit aufspielen. Reichte es beim 2:4 gegen den Turniersieger RVI Ailingen noch nicht zu Punkten, so gelang mit dem 7:6 gegen den RSV Reichenbach (3.) eine Überraschung - und zugleich ein schöner Abschluss. "Mit waren mit allen Gegnern auf Augenhöhe, was die knappen Ergebnisse zeigen", bilanziert Buschbeck, der sich mit seinem Partner nun im Training den letzten Feinschliff für die Saison holt. (anr)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...