Gornsdorfer feiern gelungene Premiere

Erstmals hat der TSV Gornsdorf selbst ein Hallenturnier ausgerichtet. Die Elektroniker blicken zufrieden zurück.

Gornsdorf.

Eine volle Halle mit einem fairen und lautstarkem Publikum sowie anspruchsvolle und spannende Partien: Die Verantwortlichen des TSV Elektronik Gornsdorf blicken zufrieden auf die ersten beiden Turniere des erstmals stattfindenden KSG-Hallencups zurück.

Allein über die hohe Zuschauerresonanz freute sich Tobias Roth, Verantwortlicher für die Nachwuchsarbeit der Erzgebirger und einer der Organisatoren des Turniers. "Über den Tag verteilt sind rund 600Zuschauer gekommen", erklärt er. "Das ist mehr als wir erwartet hatten." Sie sollten ihr Kommen nicht bereuen, wie Roth erklärt. Denn sowohl die G-Junioren, die bereits am Vormittag die Toppen schürten, als auch bei den D-Junioren wurde Fußball der Spitzenklasse geboten. "Die Jungs haben dem Publikum viele ganz tolle Spiele gezeigt." Roth hebt bei den G-Junioren besonders den Turniersieger, den nur auf den Nachwuchsfußball spezialisierten Verein Soccer for Kids aus Dresden, hervor. Fünf Spiele, 24:0 Tore lautet die eindrucksvolle Bilanz der Landeshauptstädter, die zusammen mit Dynamo Dresden als die Top-Adresse im Nachwuchsfußball der Landeshauptstadt gelten.

Die "Hausherren" selbst blieben in der Gruppenphase hängen und verloren auch noch das Spiel um Platz 5 äußerst knapp. "Das ist aber nicht schlimm. Es war erst das zweite Turnier für die Jungs", erklärt Roth. Immerhin: mit Therese Protzner hatten die Gastgeber die beste Torhüterin in ihren Reihen. Bester Torschütze wurde Ben Millner (Soccer for Kids) und als bester Spieler wurde der Rabensteiner Macio Rehwagen ausgezeichnet.

Etwas besser lief es dann bei den D-Junioren, auch wenn die Elektroniker da den Einzug ins Halbfinale knapp verpassten. "Aber angesichts des hochklassigen Teilnehmerfeldes ist das okay. Die Leistung der Jungs war gut", wie Rothe schildert. Turniersieger wurde Fortuna Chemnitz, das aber im Gegensatz zu allen anderen Teams mit einer U 13 statt einer U 12 antraten. "In dem Alter macht das eine Jahr schon einen gewaltigen Unterschied", erklärt der Gornsdorfer Jugendleiter. Die Fortuna hatte mit Felix Müller-Oetters den besten Torschützen in ihren Reihen. Bester Spieler wurde Miguel Boog (Jena), bester Torwart der Ahrensfelder Lion Troschke.

Für die Gornsdorfer waren die beiden Turniere ein voller Erfolg. "Ein Dankeschön an alle Helfer und Sponsoren, die uns dabei geholfen haben, das alles zu organisieren", sagt Rothe. Er hat schon ein Auge auf 2020 gerichtet, denn dann soll eine Wiederholung folgen. Zuvor stehen aber noch die Turniere der E- und F-Junioren am 17. März an.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...