Große Schleife wird durch vier kleine ersetzt

Mehr als 170 Kilometer liegen vor den Radsportlern, die am Sonntag die Erzgebirgsrundfahrt in Angriff nehmen. Dabei wird die 40. Auflage dieses Klassikers diesmal nicht als riesige Runde, sondern als mehrfach zu bewältigende kleinere Schleife ausgetragen. Dafür kommen die Zuschauer in den Genuss, die rund 200 Sportler aus 27 Teams gleich viermal beobachten zu können. Die Augustusburg - die die Fahrer auf dem Foto in einem früheren Rennen gerade passieren - spielt diesmal keine Rolle. Dafür könnte es sein, dass wieder Mistwetter herrscht, wenn sich die Starter der Jubiläumstour viermal den Ort Gelenau hinauf quälen, wo im dritten Durchgang am Schwibbogenhaus die Verpflegungsstation eingerichtet wird. Viermal müssen sie auch über den Stich in Eibenberg auf die Kuppe, viermal geht es von Einsiedel über Dittersdorf, Weißbach, Gelenau, Auerbach, Gornsdorf, Meinersdorf, Burkhardtsdorf und eben Eibenberg zurück nach Einsiedel. Dafür erhalten zumindest die Besten Pokale aus Seiffener Volkskunst. Gestartet wird das Rennen 9.45 Uhr. Ab da müssen sich die Motorisierten auf etwaige Verkehrsbehinderungen einstellen. Mit der Zielankunft an der Brauerei Einsiedel wird 14.25 Uhr gerechnet. (masFoto: Kristin Schmidt/Archiv)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...