Gutem Start folgt ein Dämpfer

Skeleton: Axel Jungk beendet Selektionsrennen in Altenberg nur auf Rang 6

Altenberg.

Einen kleinen Dämpfer hat Skeletonsportler Axel Jungk in den Selektionsrennen des nationalen Verbandes hinnehmen müssen. Im dritten von fünf Qualifikationswettbewerben, der in Altenberg ausgetragen wurde, blieb der Hohndorfer unter den Erwartungen.

Lief am Start für den 27-Jährigen vom BSC Sachsen Oberbärenburg noch alles rund, so fand er bei seinen Fahrten im Enso-Eiskanal nicht die optimale Spur. Am Ende wurde Jungk beim Sieg von Kilian von Schleinitz (WSV Königssee) nur Sechster. Neben dem Winterberger Alexander Gassner und dem derzeit noch verletzten Olympia-Starter, Christopher Grotheer (BRC Thüringen) bleibt der aus Hohndorf stammende Vizeweltmeister aber auch in diesem Winter Favorit im Rennen um die deutschen Weltcup-Plätze.

Auf gutem Kurs befindet sich mit Susanne Kreher noch eine weitere Vertreterin aus dem Erzgebirge. Die 19-jährige Bärensteinerin, die für den BSC Sachsen Oberbärenburg startet, schaffte in Altenberg in beiden Durchgängen Startbestzeit und führte jeweils etwa bis zur Hälfte des Eiskanals. Dann verlor sie Zeit und kam als Zweite und Dritte ins Ziel. Zusammengerechnet bedeutete dies Rang 3 hinter Tina Hermann vom WSV Königssee und der Winterbergerin Janine Becker. Ein Startplatz im Europacup ist Susanne Kreher damit sicher, doch es scheint noch mehr möglich zu sein.

Während Tina Hermann hinter der gesetzten Weltmeisterin Jacqueline Lölling (RSG Hochsauerland) das zweite von drei Weltcup-Tickets praktisch sicher hat, streiten sich dahinter vier Fahrerinnen um den letzten deutschen Weltcup-Platz sowie um die beiden ICC-Tickets. Kreher kann hoffen. Im Gesamt-Ranking für die Qualifikation hat die Bärensteinerin nicht nur ihre Position behauptet. "Sie ist jetzt sogar Zweite hinter Tina Hermann, punktgleich mit Corinna Leipold vom BRC Thüringen", sagt Landesstützpunkttrainer David Friedrich. "Es ist sehr eng", fügt er an und bestätigt: "Für Susi wäre aktuell sogar der Weltcup-Start drin. Aber eigentlich sollte sie erst einmal im ICC ran." Der Sprung vom Europa- in den Weltcup sei enorm, sodass sie Schritt für Schritt herangeführt werden soll. klst

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...