Halbfinalisten im Duell

Handball, Sachsenpokal: HSV-Damen spielen in Leipzig

Marienberg.

Im Frühjahr hätten die Handballerinnen des HSV 1956 Marienberg und des Amazonen Athletik-Clubs (ACC) Leipzig fast um den Sachsenpokal gespielt. Beide Teams standen im Halbfinale, das coronabedingt jedoch ausfiel. Statt im Endspiel stehen sie sich nun in der ersten Runde des Pokalwettbewerbs 2020/21 gegenüber. Anwurf ist am Samstag, 16 Uhr in der Turnhalle der Leipziger Sportoberschule.

Nur haarscharf haben die Amazonen den Aufstieg in die Sachsenliga verpasst, denn sie waren in der Verbandsliga West punktgleich mit Staffelsieger TuS Leipzig-Mockau. Nun nimmt das Team erneut die Spitze ins Visier und würde gern schon im Pokal ein Ausrufezeichen setzen. Dies zu verhindern, dürfte für die HSV-Damen nicht einfach werden. "Das ist unser erstes Spiel nach einer langen Wettkampfpause", sagt Lucie Hribova. Fehlende Abstimmung könnte die Folge sein. Aber die Trainerin meint auch, dass sich die Monate ohne Handball positiv auswirken könnten: "Ich erwarte von den Mädels, dass sie hungrig sind, endlich wieder zu spielen." Eine kompakte Abwehr und schnelles Spiel nach vorn sollen den Weg zum Sieg ebnen, auch wenn der HSV künftig ohne Ioana Ana-Maria Pocris auskommen muss. Die treffsichere Kreisläuferin ist wieder in ihre rumänische Heimat zurückgekehrt. Ansonsten gibt es allerdings keine Abgänge zu vermelden. (kgf)

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.